Staus und Unfälle am 1. Mai – Hinter Gittern ohne Führerschein

Es hätte schlimmer kommen können. Auf seinem Weg von Albacete in Richtung Murcia wurde am Mittwoch ein 23-jähriger Autofahrer verhaftet, nachdem er 44 Kilometer lang als Geisterfahrer auf der Autobahn A-30 unterwegs war. 

Der Alkoholtest fiel positiv aus

Der Mann war in einem Mercedes 300 unterwegs und prallte schlieβlich seitlich mit einem aneren Mercedes zusammen, in dem sich fünf Personen befanden. 

Weder der betrunkene Geisterfahrer, noch die Insassen des anderen Fahrzeugs, ein Mann und eine Frau, zwei Jugendliche und ein kleines Mädchen, sind bei dem Unfall verletzt worden.

Brückentage im Mai: Staus und Unfälle in ganz Spanien

Am Mittwoch wurden zahlreiche Staus und Unfälle in ganz Spanien verzeichnet. Viele Familien brechen auch am heutigen 1. Mai zu einem Kurzurlaub bevorzugt an die  Mittelmeerküste auf, weshalb speziell die Provinzen Alicante, Valencia, Murcia, Barcelona, Tarragona und Málaga betroffen sind. 

Im Gegensatz zur verpatzten Osterwoche spielt diesmal auch das Wetter mit. In ganz Spanien sind frühlingshafte Temperaturen und Sonne satt vorhergesagt worden. 

Touristenhochburgen wie Benidorm oder Torremolinos können sich vor sonnenhungrigen Spaniern aus Madrid und anderen Städten aus dem Inland kaum retten, die in den nächsten Tagen die Strände bevölkern werden. 

60.000 Autofahrer ohne Führerschein auf Spaniens Straßen unterwegs

Seit heute gilt übrigens ein neues Gesetz auf Spaniens Straβen: Ab jetzt werden Gefängnisstrafen für alle Fahrer verhängt, die ihre ganzen Punkte verloren haben und sich trotzdem hinter das Steuer setzen. 

Das gleiche gilt für Autofahrer, die ihren Führerschein abgeben mussten oder noch nie eine Fahrerlaubnis besessen haben. 

Rund 60.000 Personen fahren in Spanien ohne Führerschein. 3.700 Autofahrer haben bereits alle ihre Punkte verloren.