Staatsanwalt knallhart: Maddie wohl tot – Eltern schuld

Was Kriminologen vor allem auf die Palme bringt, ist die Enthüllung sämtlicher anatomischer Details durch Maddies Eltern, vor allem Maddies Fleck im rechten Auge. Das, so die Ansicht vieler Experten, war spätestens ihr Todesurteil. Die Polizei kämpfte gegen die Veröffentlichung des Details – aber Maddies Eltern taten es dennoch.

Die erschütternde Offenheit des portugiesischen Generalstaatsanwalts in der Zeitschrift „Visao“ lässt nur zwei Optionen zu: Entweder wurde Maddie ohenhin von ihren Eltern getötet – oder der vermeintliche Entführer hat es mittlerweile getan. So oder so: Sollte nicht bis Weihnachten eine neue Spur vom Himmel fallen, werden die portugiesischen Ermittler wohl die Suche nach Maddie einstellen.

Maddies Eltern fürchten die Einstellung der Ermittlungen – der Verdacht bliebe an ihnen hängen

Dies fürchten zumindest Kate und Gerry McCann, Maddies Eltern – an denen dann bis ans Ende ihrer Tage der Verdacht haften bliebe, ihre Tochter ermordet zu haben. 

Laut Monteiro ist der Fall Maddie bislang der mit Abstand teuerste in der portugiesischen Kriminalgeschichte. Aber ob es zu Verhaftungen kommen wird, ist immer noch unklar. Die Polizei suche immer noch mit voller Kraft in alle Richtungen.

Monteiro: Wir haben noch nie einen solchen Aufwand getrieben – der Fall Maddie ist der teuerste aller Zeiten

Auf die Frage, ob er Maddies Eltern für schuldig hält, antwortete Monteiro: „Ich weiß es nicht. Ich habe den Fall genau studiert, nichts ist ausgeschlossen.“ Zur Kritik an den Ermittlungen seiner Polizei sagte er: „Wir haben alles getan, mehr als in jedem anderen Fall vorher. In meinen 40 Amtsjahren habe ich nie einen vergleichbaren Aufwand erlebt.“Clarence Mitchell, Sprecher von Maddies Eltern, bezeichnete die Ausführungen des Generalstaatswalts als „wenig hilfreich“. Er sagte: „Wir glauben fest daran, dass Maddie am Leben ist. Unsere privaten Ermittler arbeiten weiter auf dieser Basis.“