Spanischer Koch verzichtet auf seinen Michelin-Stern

Weil ihm der damit verbundene Leistungsdruck zu "stressig" ist, hat ein spanischer Spitzenkoch jetzt auch im wirklichen Leben auf seinen Michelin-Stern verzichtet. 

Die Auszeichnung mit einem Stern der französischen Gourmet-Bibel Michelin führe zu einer "völligen Versklavung, die mit einem enormen Stress verbunden ist", sagte der Spitzenkoch Joan Borras der katalanischen Zeitung "El Periódico" vom Sonntag. 

Alle Köche hofften auf einen Michelin-Stern. Aber "es geht darum, welchen Preis man bezahlen muss, um ihn zu bekommen." Die Köche müssten permanent auf der Suche nach "Vorzüglichkeit" sein. 

Er wolle lieber das Leben genießen, anstatt sich diesem Druck hinzugeben, sagte Borras, der unlängst unter einem Gehirntumor litt.

Er habe am Donnerstag an die Verantwortlichen des Michelin-Führers geschrieben und mitgeteilt, dass er seinen Stern nicht annehmen wolle, fügte Borras hinzu. 

Der Koch hatte 2006 mit seinem Restaurant Hostal Sant Salvador im nordostspanischen Vall de Bianya einen Michelin-Stern erhalten. 

Der französische Spitzenkoch Alain Senderens vom Pariser Restaurant Lucas Carton hatte 2005 unter Verweis auf den "Stress" des gastronomischen Wettbewerbs auf seine drei Michelin-Sterne verzichtet.