Spanische Fischer retten 50 Flüchtlinge vor Libyen

Das verlauteten am Sonntag spanische Diplomatenkreise. Das Fischerboot fahre unter portugiesischer Flagge. Der spanische und der portugiesische Botschafter in Libyen verhandelten mit den Behörden in Tripolis über eine Erlaubnis, die Flüchtlinge an Land zu bringen.

Auf dem Flüchtlingsboot, das am Samstagabend in Seenot aufgefunden worden sei, befänden sich auch drei Kleinkinder und fünf Frauen, sagte der Reeder des Fischerboots, Antonio López, dem spanischen Radiosender Cadena Ser. Die Situation an Bord werde zunehmend kritisch.

Mitte Juni hatte ein spanisches Fischerboot ebenfalls afrikanische Flüchtlinge aus libyschen Gewässern gerettet. Damals gaben die Behörden zunächst keine Erlaubnis zur Anlandung, ließen die Immigranten aber schließlich doch libyschen Boden betreten.