Spanien-Tourismus boomt wie nie, neuer Rekord! “Urlauber bringen 59 Milliarden Euro”

Fakt ist: Ausländische Urlauber haben im vergangenen Jahr in Spanien mehr Geld ausgegeben als je zuvor.

Wie das Madrider Tourismusministerium am Montag mitteilte, erreichten die Ausgaben der Touristen 2013 einen Rekordwert von 59 Milliarden Euro – 9,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die drastische Zunahme sei nicht allein darauf zurückzuführen, dass Spanien im vorigen Jahr erstmals mehr als 60 Millionen Touristen angelockt habe. Die Urlauber hätten im Durchschnitt für ihre Spanien-Ferien auch mehr Geld ausgegeben als bisher, nämlich 976 Euro pro Tourist. Das sind 3,7 Prozent mehr als 2012.

Am spendierfreudigsten waren nach der Studie des Ministeriums die Amerikaner, die sich den Spanien-Urlaub im Schnitt 167 Euro pro Tag kosten ließen. Ihnen folgten die Russen mit 138 Euro pro Tag, die Nordeuropäer (123) und die Schweizer (122). Die Deutschen lagen mit Ausgaben von 102 Euro pro Tag im Mittelfeld. Eher sparsam zeigten sich Franzosen (84), Niederländer (92), Briten und Belgier (je 96).