Spanien kauft Geld: “Weniger Rendite – gutes Zeichen”

Die Nachfrage nach zwei Staatspapieren mit Laufzeiten von zehn und dreißig Jahren war "robust", wie aus offiziellen Daten hervorgeht.

Die Renditen waren in beiden Laufzeitbereichen stark rückläufig, was als Zeichen größeren Zutrauens der Investoren gilt. Spanien war im Frühjahr mit anderen Euro-Staaten wie Griechenland auf die Abschussliste der Anleger geraten.

Insgesamt nahm Spanien zu verbesserten Bedingungen knapp vier Milliarden Euro an neuen Mitteln auf. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe sank von 4,864 Prozent in der vorherigen Auktion auf 4,144 Prozent.

Bei der dreißigjährigen Anleihe ging der Effektivzins von 5,908 Prozent auf 5,077 Prozent zurück. Der Risikoaufschlag zu als sicher geltenden Staatstiteln aus Deutschland hat sich damit deutlich verringert. Er liegt aber immer noch bei rund zwei Prozentpunkten. (SAZ, dpa; Foto: Wikipedia)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!