Spanien erlaubt Gen-Selektion von Babys – Brustkrebs gebannt?

In Spanien ist das jetzt möglich. Erstmals haben die Gesundheitsbehörden zwei Paaren erlaubt, vor einer künstlichen Befruchtung Embryonen auf Krebserkrankungen testen zu lassen.

Wie die Zeitung "El País" am Mittwoch berichtet, wurde einem Paar gestattet, nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung gezeugte Embryonen auf Genmutationen zu untersuchen, welche Brustkrebs verursachen können.

Ein anderes Paar darf seinen möglichen Nachwuchs auf die Anlage für Schilddrüsenkrebs testen lassen.

NEWS: Neuer ETA-Miltärchef geschnappt – Zapatero: "Tolle Nachricht!"

NEWS: Sturzflug der spanischen Immobilien: 6,8 Prozent Preisverfall

FORUM: Wie befreien wir uns aus der Wirtschaftskrise?

Bei dieser Art der Selektion, die bislang nur in Großbritannien gestattet ist, geht es darum, eine stark erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung auszuschließen.

In dem einen Fall solle das gleichzeitige Vorhandensein zweier Gene geprüft werden, die mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit Brustkrebs auslösen. Bislang durften bei künstlichen Befruchtungen gezeugte Embryonen nur auf unheilbare Krankheiten geprüft werden oder auf solche, die eindeutig durch ein bestimmtes Gen verursacht werden.

Konservative und Katholiken in Spanien lehnen jegliche Art der Embryonen-Auswahl ab und kritisieren diese als Form der Abtreibung. (AFP/SAZ)

NEWS: ALLE NACHRICHTEN AUS DER POLITIK

NEWS: ALLE NACHRICHTEN AUS DER WIRTSCHAFT