Spanien besorgt sich frisches Geld – und zahlt hohe Zinsen

Allerdings müssen die beiden hochverschuldeten Länder höhere Zinsen zahlen als noch bei vergleichbaren Platzierungen im November.

Der spanische Staat stieß am Donnerstag mit seinem Angebot von Anleihen auf eine robuste Nachfrage und erzielte – wie erhofft – Einnahmen von knapp drei Milliarden Euro.

Die Rendite für die Anleihen mit einer fünfjährigen Laufzeit – und damit spiegelbildlich die Zinsbelastung – stieg auf 4,59 Prozent.

Dies ist fast ein Prozentpunkt mehr als bei einer vergleichbaren Auktion Anfang November 2010. Die Nachfrage war mit einer Überzeichnung von 2,1 mehr als doppelt so groß wie das Angebot. (SAZ, dpa; Foto: SAZ)

Ultimative Chart-Show: Die 31 besten SAZ-Artikel aller Zeiten

SAZ-Geburtstags-Grußbox: Facebook-Freunde finden und gewinnen

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!

#{fullbanner}#