Spanien bedroht deutschen Boom: “Krise nicht vorbei”

Das sagen die wichtigsten Wirtschaftsinstitute voraus. Erstmals seit fast 20 Jahren sind bald wohl weniger als drei Millionen Menschen ohne Arbeit – das wäre der tiefste Stand seit 1992.

Die deutsche Wirtschaft werde dabei nicht mehr nur vom Export, sondern auch von der überraschend starken Inlandsnachfrage getragen.

Trotz der guten Zahlen warnen die Experten vor blinder Euphorie. Noch sei das Vorkrisenniveau nicht wieder erreicht. 2009 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) historisch um 4,7 Prozent eingebrochen. Es gebe weiterhin Risiken. Die USA könnten zurück in eine Rezession fallen. In China könnte die Immobilienblase platzen.

Auch ist die Schulden- und Vertrauenskrise einiger Staaten im Euroraum keineswegs ausgestanden. Müssten Euro-Länder wie Irland, Portugal oder Spanien den Euro-Rettungstopf anzapfen, könnte das neue Turbulenzen an den Märkten auslösen und die Konjunktur belasten.

Spanien leidet weiter an einer Arbeitslosigkeit von rund 20 Prozent – und ist damit “Spitze” in Europa.

Foto: SAZ