Sockelheizleisten gegen den Winter: Wärmer, preiswerter, besser für die Umwelt

Aufstand der Kleinen im Strandoutfit: Die Kinder einer spanischen Grundschule sind Anfang September aus Protest gegen die große Hitze in den Klassenzimmern im Badeanzug und Latschen zum Unterricht erschienen, auch Strandbälle, Handtücher und Sonnenschirme wurden präsentiert. In Valencia steigt die Quecksilbersäule auch in dieser Woche auf bis zu 32 Grad. Eigentlich soll es an den spanischen Schulen ab Temperaturen von 27 Grad in den Klassenzimmern so etwas wie «hitzefrei» geben. Die Bildungsministerin der Autonomen Region Valencia, María José Català, sagte allerdings, wenn man den Unterricht bei zu großer Hitze jedes Mal tatsächlich abbrechen müsste, würde man in Valencia kaum die vorgeschriebene Mindestzeit von 180 Schultagen pro Jahr erfüllen können.

Probleme dieser Art kennt man in Deutschland natürlich nicht. Hier geht es eher darum, die Kälte aus den Häusern fernzuhalten. Beziehungsweise die per Heizung produzierte Wärme sinnvoll zu nutzen. Heutzutage ist es bei Weitem nicht mehr notwendig, normale Heizkörper oder Heizungsanlagen zu verwenden, um die Temperatur in einem Zimmer oder dem ganzen Haus erhöhen zu können. Als Alternative zu einer solchen normalen Heizung können unter anderem Elektro-Sockelheizleisten von ENERGY-COM verwendet werden. Hierbei handelt es sich auf den ersten Blick um normale Sockelleisten, die als Verbindung von Boden und Wand montiert werden. In diesen Leisten sind jedoch Heizstangen verbaut, die schnell elektrisch erwärmt werden können. Durch den fließenden Strom gibt die Sockelleistung dann Strahlungswärme an die Wand und natürlich auch den Raum ab, um die Zimmertemperatur zu erhöhen. Durch dieses Heizungsprinzip kann dabei durchaus viel Energie eingespart werden. Dieser Umstand schont nicht nur die Umwelt, sondern sorgt selbstverständlich auch für eine relativ hohe Geldersparnis. Außerdem noch eine positive Eigenschaft ist die effiziente und schnelle Erwärmung von jedem Raum. Der Grund hierfür ist, dass die Sockelleisten, an allen Wänden in dem Raum angebracht werden können und somit zusammengerechnet meist eine größere Fläche ergeben als normale Heizkörper. Dementsprechend dauert es nur wenige Stunden, bis auch ein großer Raum passend temperiert ist.

Auch wasserführende Sockelheizleisten sind eine Möglichkeit. Hierbei handelt es sich um größere Sockelleisten, in deren Inneren Wasserleitungen (sehr ähnlich wie bei einer Heizung) verlaufen. Durch diese Leistungen kann dann heißes Wasser gepumpt werden, sodass die Hitze, wie bei jeder anderen Heizung auch, an die Raumluft abgegeben wird. Anders als bei den normalen Heizkörpern bietet die Wasserführenden Sockelheizleisten jedoch weit mehr Vorteile, wie eine sehr schnelle Erwärmung des Raums oder auch die Möglichkeit Energie (und somit Kosten) sparen zu können. Der Grund hierfür ist vor allem, dass die Wasserführenden Sockelheizleisten in einem kompletten Raum, einer kompletten Wohnung oder auch einem ganzen Haus angebracht werden können. Somit entsteht eine viel größere Fläche, über die die Heizungswärme abgegeben wird, als es bei den bekannten Heizkörpern der Fall ist.