Für den 56-Jährigen handelt es sich um den Höhepunkt seiner Karriere. Ziel der Mission ist es, das 880 Millionen Euro teure LAbor-Modul „Columbus“ zur Raumstation ISS zu bringen.

Zuvor war der Start wegen schlechter Wetterbedingungen abgesagt worden. Nach den heftigen Tornados in der Zone, bei denen am Dienstag über 50 Menschen ums Leben gekommen waren, konnte der mögliche Start erst für heute angesetzt werden. Das Startfenster war zwischen 20.40 und 20.50 Uhr geöffnet gewesen.

Während des Starts, der unter anderem von N24 live übertragen wurde, gab man bekannt, dass eine „Engine“ verloren gegangen war. Zu diesem Zeitpunkt wäre eine Rückkehr nach Cape Canaveral allerdings unmöglich gewesen. Die Shuttle hätte in Zaragoza notlanden müssen.