Sex-Verbot am Strand von Lloret de Mar: 600 Euro Strafe!

Wenn dann auch noch der Alkoholpegel stimmt, kommen viele Paare in die Versuchung einer Liebeseinlage am Strand. 

Dem Quicky am Meeresufer setzt die Stadt Lloret de Mar jetzt einen Riegel vor. 

Wie der spanische Fernsehsender Antena3 berichtet, herrscht ab sofort strenges Sex-Verbot im Badeort an der Costa Brava. Wer sich nicht daran hält, zahlt 600 Euro Strafe. Mindestens.

Der Sender zeigte Ausschnitte, die mit einer versteckten Kamera gedreht wurden und das allnächtliche wilde Treiben am Strand von Lloret de Mar zeigen. 

Dabei geht es nicht unbedingt romantisch zu. Vielen Paaren reicht offenbar eine einfache Strandliege, hinter der man sich “versteckt”, um sich dem Vergnügen hinzugeben. Ob Zuschauer anwesend sind oder nicht, scheint völlig nebensächlich zu sein.

“Wir wollen das nicht länger dulden!”, erklärte eine Pressesprecherin der Stadt. “Jetzt greifen wir durch. Wer beim Liebesspiel erwischt wird, muss mindestens 600 Euro Strafe zahlen!” 

NEWS: Spanien bremst wilde Justiz: Keine Prozesse mehr gegen USA und China

FORUM Wirtschaft: Hilfe, wie befreien wir uns aus der Krise?

Offenbar sollen Strandwächter die Liebenden von sexuellen Handlungen, die über Händchenhalten hinausgehen, abhalten und gegebenenfalls zum Knöllchen verdonnern.

Ob bald auch Urlaubsmetropolen wie Benidorm, Torremolinos oder Fuengirola mit dieser Regelung nachziehen werden, um ihre Stadtkasse wieder aufzubessern? 

FORUM Schweinegrippe: Sagen Sie Ihre Meinung

NEWS: Schweinegrippe in Spanien: Zehn neue Fälle am Montag 

NEWS: Schweinegrippe: Spaniens Fälle verdoppeln sich an nur einem Tag

NEWS: Angst vor Pandemie: Spanische Grippe tötete 40 Millionen

NEWS: Schweinegrippe: "Rund 50% der Europäer werden sich anstecken"

#{fullbanner}#