Sechs, setzen: Kein Schüler besteht Ethik-Examen auf Englisch

In den meisten Regionen dürfte das kein Problem darstellen, nicht so im Land Valencia. 

Da hier das so genannte "Bürgerrecht" auf Englisch unterrichtet wird, haben 99 Prozent der Schüler Probleme, den Inhalt zu verstehen. 

Selbst die unterrichtenden Lehrer sind in den meisten Fällen der englischen Sprache nicht mächtig und erhalten einen "Dolmetscher" zur Unterstützung.

Wie sinnlos die von der valencianischen Regierung eingeführte Regelung ist, zeigt sich nun in den Noten. Allein in Alicante haben 99 Prozent der Schüler eine glatte sechs geschrieben (in Spanien eine "null"). Nur vereinzelt konnten Achtklässler die Klassenarbeit zufriedenstellend beenden, in den meisten Fällen handelt es sich dabei um Kinder britischer Herkunft. 

Seit Wochen protestieren tausende Lehrer und Schüler in Valencia und Alicante gegen die haarstreubende Maßnahme der konservativen Regierung in Valencia. Ihr wird unterstellt, das Fach nur deshalb auf Englisch unterrichten zu lassen, weil man es im Grunde als "unkatholisch" ablehne und genau die Verwirrtheit der Kinder hervorrufen will.

FORUM: Ethikunterricht auf Englisch – was soll das?

Die Demonstranten argumentieren mit der Tatsache, dass weder Lehrer noch Schüler genügend Englisch sprechen und verstehen, um die Inhalte der neuen Bürgerkunde lehren und lernen zu können. 

Bisher hat die valencianische Regierung nicht auf die Proteste reagiert. Bleibt abzuwarten, wieviele Schüler im nächsten Sommer Angst um ihre Versetzung haben müssen. Bürgerrecht ist ein Hauptfach, dass im Falle ungenügender Leistung die Versetzung gefährden kann.

 Weiter lesen:

Valencia: Tausende demonstrieren gegen Ethikunterricht auf Englisch 

"Citizenship" sorgt für Chaos und Protest in den Schulklassen 

Mit Händen und Füßen? Neuer Ethik-Unterricht auf Englisch

MAGAZIN: Valencias Boykott: Ethikunterricht auf Englisch