Schweres Erdbeben in Chile, Tsunami-Warnung, 300 Tote

Bei dem Beben sind nach Angaben der Regierung in Santiago rund 300 Menschen ums Leben gekommen.

Nach dem Beben der Stärke 8,8 hat sich nach Angaben des Pazifik- Tsunami-Warnzentrums eine bis 1,30 Meter hohe Flutwelle gebildet. Für die Pazifikküste von Chile und Peru wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben.

Die Stärke des Bebens wurde von der US-Erdbebenwarte auf 8,8 hochgestuft. Zunächst war von 8,5, später von 8,3 die Rede gewesen. Nach Angaben der Seismologen lag das Epizentrum des Bebens 115 Kilometer vor der Küstenstadt Concepción im Pazifik. Das Beben ereignete sich um 3.34 Uhr Ortszeit in knapp 60 Kilometern Tiefe.

In weiten Teilen des Landes fiel teilweise der Strom aus. Auch die Versorgung mit Wasser und Erdgas sowie die Telefonverbindungen waren gestört. Auch an Straßen, Brücken und Gebäuden habe es Schäden gegeben. Es gebe aber noch keinen genauen Überblick über das Ausmaß der Zerstörungen. (SAZ, dpa)

NEWS: Angst vor Orkan: Teneriffa erwartet "perfekten Sturm"

WETTERKARTE SPANIEN: Hier klicken

NEU: Gratis-Anzeigen in Spaniens Allgemeiner Zeitung

NEWS aus Spanien: Politik, Wirtschaft, Sport, Promis, Wetter, Vermischtes

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!

#{fullbanner}#

Foto: Lampernas 2.0 (Flickr)