Schweini ganz weit vorne: “Hauptsache nicht Real Madrid”

Es stimmt zwar, dass ich inständig hoffe, dass Schweini nicht zu Real Madrid wechselt, weil ich im Gegensatz zur deutschen Jubelpresse seine spielerischen Fähigkeiten als recht durchschnittlich einschätze.

Aber was Schweinsteiger nun über den "Argentinier an sich" sagte, zeugt doch von tieferen Einsichten, als ich sie ihm bislang zutetraut habe. Wenigstens intellektuell wäre er damit bei Real ganz vorne dabei.

Ich meine das ganz im Ernst übrigens. Denn auch ich halte es für absolut sicher, dass Völker von einem ganz bestimmten "Volksgeist" gelenkt werden. Wenn sich die Menschen nicht als Individuen von diesem Geist emanzipieren, werden sie von ihm gnadenlos instrumentalisiert. Das sieht man im Krieg, aber auch bei einer Fußball-WM. Gerade dann.

Mehr Kommentare im WM-BLOG "El Freunde": Sara Carbonero fordert Videobeweis, Villa rotzt

Ich bin nur gespannt, was Schweini vor dem Halbfinale gegen Spanien sagt. Denn auch die Iberer neigen zu Doppelmoral, Jammerei und einseitiger Sichtweise der Dinge. So gab es bis heute noch keinen einzigen Zeitungsartikel in der spanischen Presse, der auch nur erwähnt hätte, dass das Tor von David Villa gegen Portugal abseits war.

Lediglich die "Marca" räumte ein, dass die Portugiesen auf Abseits reklamierten. Natürlich völlig zu unrecht. Was die Portugiesen übrigens nicht einmal taten, so müde waren sie und froh, endlich nach Hause fahren zu dürfen.

Und auch die kindliche Freude an der Tour de France, die am Samstag startet, zeigt, dass Spanier alles sind nur nicht kritisch, wenn es um eigene Erfolge geht. Die werden gerne gefeiert, egal wie sie zustande kommen.

Basti sollte sich also nicht zurückhalten mit seinen Einlassungen, die ja fast schon anthroposophische Dimensionen erreichen.

Nur sollte er eines nicht vergessen. Auch er selbst wird von einem Volksgeist an der Nase herumgeführt, ganz schön sogar.

Ob der nun deutsch ist oder bayerisch ist mir allerdings derzeit egal,  es ist schließlich WM. Hauptsache, wir gewinnen … und Schweini bleibt in München.

Gruß aus Madrid, Don Wilhelm Wagner (Foto: Wikipedia)