Schuster will tobende Fans, Werder und Schalke wollen Sieg

Eigentlich ist Real Madrid schon für die KO-Spiele in der Champions League qualifiziert. Es fehlt nur noch ein Sieg gegen Lazio Rom, und man geht als Gruppensieger in die nächste Runde. Und ein Sieg sollte am Dienstag abend im Bernabeu-Stadion drin sein. Eigentlich.

Aber Real Madrid hat bereits zwei Matchbälle vergeben. Einen beim Unentschieden gegen Olypiakos, einen weiteren bei der Niederlage in Bremen. Und weil man aber nie weiß, schon gar nicht gegen italienische Mannschaften, hat Bernd Schuster das Publikum in Madrid gebeten, doch für ein wenig Europapokalstimmung zu sorgen und die Mannschaft anzufeuern. In Spanien ist das nicht selbstverständlich, viele Zuschauer kommen, wie man so schön sagt, im „Smoking“ und lassen sich unterhalten. Oder sie kommen mit zwei Tüten voller Bocadillos und hören bis zum Schlusspfiff nicht auf zu essen.

Schuster will sein Statement allerdings nicht als Kritik verstanden wissen: „Ich weiß, wozu das Publikum in Madrid fähig ist“, sagte der Augsburger, „ich habe es als Spieler erlebt und dieses Jahr auch schon als Trainer. Deshalb mache ich mir überhaupt keine Sorgen.“

Schuster: Wir waren und sind die beste Mannschaft

Auch das Weiterkommen in die nächste Runde steht für Schuster außer Frage: „Wir waren die beste Mannschaft in unserer Gruppe, wir waren immer vorne und wollen es bleiben.“ Beendet Real die Vorrunde als Gruppensieger, darf die Mannschaft in den kommenden KO-Spielen das Rückspiel zuhause bestreiten.

Für Werder Bremen ist die Lage noch klarer als für Real: Werder muss in Piräus, das derzeit zwei Punkte vor Bremen liegt, gewinnen, sonst ist der Champions-Ofen aus. Bremen weiß um die Stärke des Gegners: Das Hinspiel gewannen die Griechen mit 3-1.

Auch Schalke braucht unbedingt einen Sieg gegen Rosenborg Trondheim, um ins Achtelfinale einzuziehen. Gelingt ihnen dies, stehen die Schalker zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte unter den besten 16 Mannschaften Europas. Alle Spiele beginnen um 20 Uhr 45.