Im Interview mit Radio Marca stellte er klar, was sein liebster Titel mit Real Madrid wäre. Der einzige Titel, den er selbst als Spieler nie gewinnen konnte.

Dabei ist aber auch Schuster klar, dass die Primera División Priorität hat. „Aber ein Finale der Champions League muss ein tolles Gefühl sein“, so Schuster, „ich weiß nicht, ob ich danach wieder nach Hause gehen könnte“, sagte er mit ironischem Unterton.

Metzelder wird am Mittwoch nun doch operiert

Der erste Schritt wird in den beiden KO-Spielen gegen den AS Rom zu gehen sein. Die Italiener werden dabei andere Anforderungen an Schusters Spieler stellen als Valladolid am Sonntag. Das 7-0 stellte Schuster im nachhinein als „angenehmen Betriebsunfall“ dar: „So leicht wie Valladolid macht es uns so schnell kein Gegner mehr. Sie haben ja sehr offensiv gespielt und die Flügel geöffnet, obwohl wir Guti als Passgeber aufgestellt haben. Das hat mich doch sehr überrascht.“ Vor allem wegen der überragenden Form von Guti sei das Spiel dann leicht zu gewinnen gewesen.

Bild: (www.marca.com)