Wie gegen Betis war Madrid überlegen, hatte aber in der ganzen zweiten Halbzeit nur eine Torgelegenheit, wie gegen Betis traf Ruud van Nistelrooy nur den Pfosten. Wie gegen Betis ging das Spiel mit 1-2 verloren – und das gegen eine römische Mannschaft, die alles andere als hochklassig spielte.

So muss in zwei Wochen ein Sieg her, wobei ein 1-0 schon reichen würde. Da Real aber eine richtig schlechte Abwehr besitzt und bei Rom Francesco Totti kickt, der torgefährlichste Mann Europas, muss man mit Gegentoren rechnen. Also bräuchte man ein Ergebnis mit zwei Toren Unterschied: 2-0, 3-1 und so weiter.

Schuster: Fandel hat schlecht gepfiffen, aber das tut er auch immer in der Bundesliga

Positive Meldung aus deutscher Sicht: Schiesrichter Herbert Fandel hatte die Partie gut im Griff, nur einmal musste er aufpassen, als Madrids Drenthe gegen Ende des Spiels eine dümmliche Schwalbe versuchte. Das hielt aber Bernd Schuster nicht davon ab, sich über Fandel zu beschweren, der angeblich für Rom gepfiffen haben soll. Schuster wörtlich und mit leicht ironischem Unterton: „Heute verdient es Fandel nicht, mein Landsmann zu sein. Er hat schlecht gepfiffen, aber das tut er auch regelmäßig in der Bundesliga.“

Leider war dies nicht der erste Ausfall Schusters als Trainer Madrids gegen einen Schiri. Unser Tipp: Kümmer dich um deine Arbeit und vor allem deine Abwehr, Bernd – an den Schiedsrichtern liegt es nicht.

Die anderen Spiele: Schalke gewann 1-0 gegen Porto, Liverpool 2-0 gegen Inter Mailand, Piräus und chelsea trennen sich 0-0.

(Bild: Marca)