Schumi soll vor Unfall Mädchen geholfen haben

Der Formel Eins-Pilot ging scheinbar doch nicht aus Spaß ein Risiko ein, als er beim Skifahren die markierte Piste verließ und in den Tiefschnee geriet, sondern soll stattdessen der Tochter eines Freundes zur Hilfe geeilt sein, als diese die Kontrolle verlor.

Laut ‚Bild‘ wollte Schumacher dem Mädchen, das zuvor gestürzt war, aufhelfen, da er als erfahrener Skifahrer als letzter fuhr und so den Überblick über die Gruppe behielt. Ungewollt fuhr die Formel Eins-Legende dann am Fähnchen vorbei und in den Tiefschnee. Der Unfallhergang wurde von seiner Managerin Sabine Kehm wie folgt erklärt: „Er ist dann über einen Felsbrocken gefahren, den er übersehen hatte, und hat dadurch die Kontrolle verloren. Dass er dann mit dem Kopf auf einen weiteren Felsen stürzt, ist großes, großes Pech.“

Noch immer schwebt Schumacher nach seinem schweren Sturz in Lebensgefahr, auch wenn seine Ärzte vor kurzem schon positivere Töne anschlugen: „Die Situation ist jetzt unter besserer Kontrolle als gestern, wir können aber nicht sagen, dass er außer Gefahr ist. Wir haben mehr Zeit gewonnen. Die kommenden Stunden sind aber von entscheidender Bedeutung. Wir arbeiten uns Stunde für Stunde voran.“