Schnee in Palma de Mallorca, Erdrutsch in Andratx

Temperaturen bis sieben Grad ließen die weiße Pracht dort aber bald wieder schmelzen. Außer einigen Verkehrsunfällen habe es keine Zwischenfälle gegeben, teilte die balearische Innenministerin Pilar Costa mit. Verletzt wurde niemand.

Im Tramuntana-Gebirge im Nordwesten Mallorcas hielten die Schneefälle dagegen bis zum Nachmittag an. Mancherorts war die Schneeschicht bis zu 30 Zentimeter dick, wie das Fernsehen berichtete.

Rund ein Dutzend Straßen musste wegen Eisglätte gesperrt werden, andere Strecken waren nur mit Schneeketten befahrbar. Auch einige Buslinien in der Gegend fielen aus. Bei Andratx im Südwesten der Insel war zudem eine Straße wegen eines Erdrutsches blockiert. Am Donnerstag soll es oberhalb von 500 Metern weiter schneien.

Auch auf dem Festland sorgte der Wintereinbruch weiter für Schwierigkeiten. In der Umgebung von Gerona an der nordostspanischen Costa Brava waren am Mittwoch noch rund 70.000 Haushalte ohne Strom. Betroffen waren auch Ferienorte wie Lloret de Mar.

Ein heftiger Schneesturm hatte am Montag in Katalonien Dutzende Strommasten umgeknickt. Bei den schwersten Schneefällen seit zehn Jahren in der Region war zudem ein 45-Jähriger ums Leben gekommen. (SAZ, dpa)

WETTERKARTE SPANIEN: Hier klicken

NEU: Gratis-Anzeigen in Spaniens Allgemeiner Zeitung

NEWS aus Spanien: Politik, Wirtschaft, Sport, Promis, Wetter, Vermischtes

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!

#{fullbanner}#

Foto: SAZ