Schmutziger Trick: ETA verschwieg zweite Bombe

Spezialisten der Polizei fanden vor dem Gerichtsgebäude einen Rucksack mit einer Bombe bestehend aus fünf Kilogramm Sprengstoff mit einem Zeitzünder und machten diese unschädlich. Die Bombe entspreche in der Machart den von der ETA verwendeten Sprengsätzen, erklärte die Polizei. 

Die Überraschung kam acht Stunden später, als in einem Papierkorb in der Nähe des Fundortes der ersten Bombe eine weitere drei Kilogramm schwere Bombe gefunden wurde, die offenbar gezielt Beamte der Ertzainza töten sollte.  

Im Kampf der ETA für ein unabhängiges Baskenland starben in den vergangenen 39 Jahren mehr als 800 Menschen. Die von der Europäischen Union als terroristisch eingestufte Untergrundorganisation hatte Ende Dezember mit einem Anschlag auf den Madrider Flughafen ihren Waffenstillstand von März vergangenen Jahres gebrochen und im Juni diesen Jahres auch offiziell aufgekündigt.