Scheinehen hoch im Kurs – Homosexuelle im Trend

Meist geht es den hochzeitswilligen Immigranten um eine Aufenthaltsgenehmigung. Der "spanische Teil" erhält beispielsweise die Chance auf eine Sozialwohnung, oder eine stattliche Summe Geld.

Die neuesten Zahlen zeigen, dass mittlerweile auch verstärkt unter Homosexuellen geheiratet wird, ohne, dass tatsächlich Liebe dahinter steckt. 

"Einen schwulen Mann zu heiraten ist eine bessere Möglichkeit, um die Fake-Ehe zu dissimulieren", berichtete jetzt ein russischer Staatsangehöriger gegenüber dem Fernsehsender Telecinco.

"Ich habe einfach Anzeigen aufgegeben. Ich biete mich für eine Schwulenehe an und biete im Gegenzug 6000 Euro. Die zahle ich dann ein Jahr lang ab, 500 Euro pro Monat." Der Ehemann bräuchte keine Sorgen zu haben, dass er sich vor Ablauf einen Jahres scheiden ließe, da er sonst wieder seine Aufenthaltsgenehmigung verlieren würde. 

Für die spanischen Behörden ist es nach wie vor kompliziert, Scheinehen "ausfindig" zu machen. Schwulenehen seien noch komplizierter als "Tarnung" aufzudecken.