Schalke 04: Mourinho und Diego Costa greifen an! “Sergio Ramos ist kein Arzt”

Der Coach, früher auch bei Real Madrid unter Vertrag, lief wieder einmal zu Hochform Form auf – in der man ihm besser nicht unter die Krallen kommt. Nachdem Reals Sergio Ramos die Abwesenheit von Diego Costa und Cesc Fabregas bei der spanischen Nationalelf kritisiert hatte und unterschwellig unterstellte, die beiden hätten sich gedrückt, konterte jetzt Mourinho auf seine Art.

Dabei erklärte er: „Ich glaube nicht, dass Sergio in den letzten zwei Jahren irgendeinen Abschluss in Medizin abgelegt hat.“ Fakt ist: Mourinho kannte Ramos in der Tat als Spieler, nicht als Klubarzt.

„Zwischen dem, was wir Spieler sagen und dem, was tatsächlich los ist, liegen Welten“

Ramos hatte erklärt: „Zwischen dem, was wir Spieler sagen und dem, was tatsächlich los ist, liegen Welten. Mir würde es gefallen, wenn alle Spieler mit Begeisterung bei der Nationalelf wären. Vor allem auch die Neuen.“ Das richtete sich wohl vor allem an Diego Costa, der am Dienstag auf Schalke als Sturmspitze gesetzt sein wird.

Mourinho weiter: „Seit ich Sergio kenne, ist er ein fantastischer Spieler, aber er ist defintiv kein Arzt, genauso wenig wie ich selbst ja auch. Ich mache meine Arbeit so gut ich kann, aber ich bin kein Mediziner“, so der Trainer gegenüber der Zeitung „Mirror“.

Diego Costa ist topfit

Diego Costa jedenfalls wird gegen Schalke spielen. Mourinho: „Er hat sich in den zwei Wochen Pause vollkommen von seinen Beschwerden erholt, er ist jetzt wieder topfit.“

Mourinho und Ramos hatten schon in ihrer gemeinsamen Zeit bei Real Probleme, in der Saiso 2012/13 erklärte Mourinho unter anderem ironisch: „Die Beziehung zu meiner Frau ist besser als die mit Ramos.“

Damals hatte Ramos im Spiel bei Depor La Coruna das Trikot von Mesut Özil in der Halbzeit angezogen, weil der von Mourinho ausgewechselt worden war.

Courtois: „Es war der richtige Zeitpunkt, nach London zu gehen“

Die Ausgangslage auf Schalke ist klar: Gewinnt Chelsea, sind die Londoner als Gruppenerste fürs Achtelfinale der KO-Runden qualifiziert. Auch Schalke muss gewinnen, um realistische Optionen auf ein Weiterkommen zu haben.

Thibaut Courtois, der Torwart des englischen Tabellenführers, sprach derweil vor der Presse über das Spiel und seine Situation. Demnach hat er seinen Wechsel von Atlético Madrid zu Chelsea im Sommer 2014 nicht bereut: „Ich freue mich, dass ich den Wechsel vollzogen habe, in Spanien hatte ich ja alles gewonnen. Es war der richtige Zeitpunkt, nach London zu gehen“, so der Belgier in einem Gespräch mit der Zeitung „The Guardian“.

Weiter sagte er: „José Mourinho ist ein Kämpfer, er motiviert mich und weiß immer, was er tut. Er ist einfach einer von uns, macht viele Scherze. Dabei ist er aber auch streng und hart.“