Ronaldo wirbt Sergio Ramos ab: Real-Presse schäumt

Der ehemals beste Fußballer der Welt hat nach seinem Abgang durch die Hintertür Reals jetzt offen Verteidiger Sergio Ramos aufgefordert, Real zu verlassen und zum AC Mailand zu wechseln. „Hier werden sie deine Leistungen richtig anerkennen“, so Ronaldo, der scheinbar noch eine Rechnung mit den Königlichen offen hat. Er wird wohl nie vergessen können, dass sie ihn in Madrid jede Woche auf die Waage gestellt und öffentlich für zu dick befunden haben.

Ramos, 21 Jahr jung, Nationalspieler und Freund Ronaldos, ist dem Werben der Italiener durchaus nicht abgeneigt. Immer schon hat er gesagt, dass er nach allen Seiten offen ist, und es ist bekannt, dass der Sevillaner in seiner Freizeit Fremdsprachen lernt – darunter auch Italienisch. Außerdem würde er in Mailand deutlich mehr Geld verdienen, und die Trainingsmöglichkeiten bei Milan gelten weltweit als die besten. Für einen ehrgeizigen jungen Mann wie Ramos ist das ein gutes Argument.

Die spanische Sportzeitung Marca giftete jedenfalls in einem bitterernsten Kommentar gegen Ronaldo, der doch lieber bitte zusehen solle, fußballerisch wieder auf die Beine zu kommen als einen jungen Spieler wie Ramos mit Geld und Prestige zu blenden. Wohin dieser Materialismus führe, könnte er schließlich jeden Tag an sich selbst sehen …