Ronaldo und Beckham: Galaktischer Altherren-Kick

Spaß gemacht hat es keinem, vor allem den Zuschauern nicht. Denn um Beckhams Flanken zu erreichen, war Ronaldo schlicht zu dick, und nach Kopfbällen springen konnte er in seinen letzten Jahren bei Real Madrid ohnehin nicht mehr.

Aber um dem feisten Ronaldo den Ball in den Fuß zu spielen, war Beckham einfach nicht genial genug. Dies hätte ein Guti vermocht, aber der saß bei Real Madrid, bevor Bernd Schuster Trainer wurde, meistens auf der Bank. Welche Verschwendung von Talent und Lebenszeit auf allen Seiten.

Nun könnten Beckham und Ronaldo ein Altherren-Team der galaktischen Art bilden. Beckhams Team Los Angeles Galaxy hat vom vielen Verletzungspech Beckhams immer noch nicht die Nase voll und möchte einen weiteren Dauerläufer (wenn er denn läuft) verpflichten – ausgerechnet Ronaldo, auch beim AC Mailand ungeliebt, soll kommen. Manager Alexi Lala sagte der Zeitung „La Opinión“, dass Ronaldo immer willkommen wäre. Lala: „Unser Ziel ist es, einen weiteren Spieler vom Format eines Beckham zu holen.“

Die Los Angeles Galaxy hatten Beckham in der laufenden Saison unter viel Medienrummel verpflichtet, der Engländer war aber meistens verletzt. So konnte sich das Team nicht einmal für die Playoffs der US-Liga qualifizieren – was eigentlich schon ein Kunststück ist. Immerhin weiß nun Tom Cruise, Freund der Beckhams, wie ein Fußballplatz aussieht. Oder aussehen könnte. Denn meistens sitzt Tom mit der dunkelsten Sonnenbrille, die es zu kaufen gibt, auf der Tribüne, selbst bei Flutlicht. So gut scheint ihm das Spiel nicht zu gefallen.