Grund: Santi hatte öffentlich behauptet, Ronaldo habe in seiner Zeit beim PSV Eindhoven anabole Steroide genommen, um seine Muskelkraft zu verbessern. Santi: „Ronaldo hat in anderthalb Jahren absurd viel Muskelmasse aufgebaut.“

Das habe am laxen Umgang der Holländer mit Steroiden gelegen, und die habe man Ronaldo verabreicht, so Santi in einem Artikel der spanischen Zeitung „Sport“. Dieser habe sie in naiver Weise genommen – und genau daraus resultierten seit einigen Jahren schon die Probleme, mit denen Ronaldo zu kämpfen habe: andauernde Verletzungen und Übergewicht.

Santi: „Das Problem ist, dass man die negativen Folgen der Steroide erst Jahre später bemerkt. Und diese können das Leben eines Menschen bedrohen. Zum Beispiel wird das Cholesterin im Blut erhöht, das Risiko für Herzinfarkte steigt.“ Auch könnten Gelenke und Sehnen mit der gesteigerten Muskelkraft nicht mithalten – und gingen kaputt.

Schon 1998 spielte er verletzt im WM-Finale gegen Frankreich

Ronaldo spielte zwischen 1994 und 1996 für Eindhoven, danach wechselte er zum FC Barcelona, wo er ein Jahr blieb. Ab 1997 spielte er fünf Jahre lang für Inter Mailand, von dort wechselte er 2002 zu Real Madrid,  wo er zuletzt häufig verletzt ausfiel. In seiner Zeit beim AC Mailand ab Januar 2007 konnte er verletzungsbedingt nie richtig Fuß fassen.

Bei der Fußball-WM 1998 in Frankreich spielte Ronaldo bereits verletzt – und offenbar nur auf Druck seines Sponsors. Im November 1999 lädierte er sich das rechte Knie schwer, vier Monate später riss er sich beim Comeback nach sechs Minuten Spielzeit die Bänder im rechten Knie. Nach 17 Monaten Reha kam er erst 2001 zurück.

2002 war er wieder richtig fit: Bei der WM in Südkorea schoss er Brasilien mit zwei Toren zum Titel – gegen den ebenfalls verletzt spielenden Oli Kahn.