Ronaldinho pokert hoch: Verliert Barça bald die Nerven?

Der Brasilianer, der sich längst in Richtung Ferien verabschiedet hat, spielt offenbar auf Zeit. Sein Club, der FC Barcelona, sucht dagegen händeringend einen Käufer für den offenbar fußballmüden Star.

So jedenfalls stellt es die katalanische Presse dar. Demnach wollen Ronaldinho, sein Bruder und Manager Roberto sowie der AC Mailand genüsslich warten, bis Barcelona von seiner Forderung nach 25 Millionen Euro Ablöse abrückt. Derzeit befindet sich Ronaldinho in seiner Heimat Braslien.

Am liebsten, so Sport, will Ronaldinho ablösefrei gehen – und ein dickes Handgeld von seinem neuen Club einstreichen. Dies hat wohl auch Deco verlangt, den es zu Inter Mailand zieht. Und auch Etoo und Gudjohnson sind derzeit schwer zu vermitteln, aber auch sie will Barça unbedingt loswerden.

NEWS: Wird Rijkaard Ballacks neuer Trainer in Chelsea?

NEWS: Krieg um Cristiano Ronaldo eskaliert, Real macht ihn zum teuersten Kicker der Welt

Ronaldinho – Das Quiz  zum Star:

#$6$#

NEWS: Üble Schimpfattacke Fergusons gegen Real Madrid und Bernd Schuster

NEWS: Ronaldo: "Ich verspreche nichts, auch nicht meiner Mutter"

NEWS: Cristiano Ronaldo: Der schönste Tag in meinem Leben.

NEWS: Cristiano Ronaldo träumt von Real Madrid – "Ja, ich will"

NEWS: Maradona huldigt Ronaldinho bei Filmpremiere in Cannes

NEWS: Real kauft Konkurrenz für Metzelder

NEWS: Rijkaard schon Geschichte, Ronaldinho spielt Fußball-Tennis

NEWS: Schuster – "Unglaublich, dass so etwas in Spanien passiert"

NEWS: Primera División sagt Adiós – spanischer Fußball am Ende

NEWS: Spanien schlägt Maradona Jr, Portugal wartet im Endspiel

NEWS: Ausverkauf bei Barcelona: Wer will die müden Stars noch haben?

NEWS: Beach Soccer: Spanien jetzt gegen Maradona Junior

MAGAZIN: Steckt Spaniens Fußball in der Krise?

NEWS: Ronaldinho und Etoo durch die Hintertür nach England?

MAGAZIN: Ronaldinho – Sündenbock oder wirklich böser Bube?

FORUM: FUSSBALL-TALK – Wer hat die beste Mannschaft?

NEWS: Fans rufen "Danke, Frank! Barça Ja, Laporta Nein!"

Foto: Marca