Hintergrund ist der neue Artikel 17 der FIFA-Satzung, die es Spielern erlaubt, nach drei Jahren Vereinszugehörigkeit ihren neuen Arbeitgeber frei zu wählen. Die verbleibenden Jahresgehälter muss der Spieler allerdings dem Verein auszahlen. Macht im Falle Ronaldinho bei zwei noch ausstehenden Vertragsjahren zwei Jahresgehälter, sprich rund 16 Millionen Euro. Ein Klacks, vergleichsweise.

Ronaldinhos Bruder Roberto de Assis sagte in einem Interview mit der brasilianischen Sportpresse "Globoesporte": "Alles ist möglich." Die spanische Sportzeitung "Marca" ergänzte nach einem Interview Robertos in Radio Marca: "Es ist sogar möglich, dass Ronaldinho zu Real Madrid wechselt." Um die Debatte nicht eskalieren zu lassen, gab Roberto de Asis zu Protokoll: "Aber Ronaldinho ist immer noch glücklich in Barcelona."

NEWS: Metzelder auf der Schwarzen Liste bei Real Madrid

NEWS: Spanien nach Sieg über Italien EURO-Favorit

NEWS: Ronaldinho: Frauen im Hotel, dann in die Disco

BILDERGALERIE: Ronaldinho

Ronaldinho setzt damit ein Zeichen in der leidigen Debatte um seine Zukunft, die der FC Barcelona mittlerweile halb-öffentlich über die Presse ausficht.

Sofort hat der spanische Trainer Juande Ramos vom englischen Club Tottenham Hotspurs reagiert und sein Interesse angemeldet. Weiter werden folgen – auch Real Madrid?

FORUM: FUSSBALL-TALK – Ist Ronaldinho noch zu retten?

MAGAZIN: Steckt Spaniens Fußball in der Krise?

NEWS: "Ronaldinho braucht viel Liebe – Inter Mailand wieder dran

NEWS: Weltklasse, Timo: Hildebrand stoppt Real Madrid

NEWS: Wo war Ronaldinho? Offener Krieg zwischen Barcelona und Ronnie

NEWS: Trauriger Geburtstag für Ronaldinho – die eigenen Fans pfeifen Barça aus

NEWS: Fußballfest für Timo Hildebrand: Valencia besiegt FC Barcelona

NEWS: Ronaldinho: "Ihr könnt mich nicht kaputt machen!"