Robert De Niro genießt jeden Tag seines Lebens in vollen Zügen.

Der 69-jährige Schauspieler hat im Laufe seines Lebens erkannt, wie schnell die Zeit vergeht und versucht deshalb mittlerweile, das Beste aus allem zu machen, was ihm passiert. „Ich genieße es. Ich mag es“, erklärt De Niro, auf das Leben angesprochen. „Und besonders wenn man älter wird, fängt man an zu erkennen, dass man nicht allzu viel Zeit hat. Und man blickt zurück und sagt: ‚Die letzten 15 Jahre sind irgendwie schnell vergangen.‘ Man weiß es nicht wirklich, bis man dorthin kommt und zurückblickt und sagt: ‚Gott, wo ist diese Zeit hin?‘ Ich weiß, dass ich jeden Tag, jeden Moment, jedes dies und jedes das zählen muss, aber sie ist trotzdem vergangen – diese Zeit ist vergangen. Also habe ich jetzt die nächsten, was, hoffentlich 15, 20 Jahre, wenn ich Glück habe, und ich denke darüber nach, wofür ich diese Zeit verwende.“

Mit der Zeit habe er auch gelernt, Kritik als wichtigen Einblick in die Meinung des Publikums zu schätzen, wie De Niro der Zeitung ‚New York Times‘ zudem verrät. „Was ich sage, ist, wenn man keine Kritiker hätte – obwohl sie dich nerven und verärgern können – wenn man keinen Kritiker hätte, wer würde dir sagen, wie es ist? Denn die Menschen werden es dir nicht sagen“, ist sich der zweifache Oscar-Preisträger sicher. „Wenn man einen Film macht und ihn Leuten oder Zuschauern oder Freunden zeigt, werden sie niemals sagen, dass sie ihn nicht mögen. Weil sie zu dir stehen und wissen, was du durchgemacht hast. Deshalb werden sie immer etwas Positives finden, das sie sagen können. Also sind die Leute, von denen man echtes Feedback bekommen wird, die Kritiker. Besonders die guten Kritiker.“