Robbie Williams ist Vater und zieht nach England: “In den Schulen von L.A. sind nur Idioten!”

Der britische Popsänger und seine Frau Ayda sind gestern, 18. September, Eltern einer Tochter geworden. Die Kleine heißt Theodora Rose und wog bei der Geburt 3290 Gramm. Mutter und Kind geht es bestens, wie er selbst verkündet. „Gelobt sei der Herr, es ist Theodora Rose Williams, liebevoll als Teddy bekannt. Geboren 15:33 Uhr am 18. September 2012 mit 3290 Gramm“, schreibt der stolze Vater auf seinem Blog. „Baby, Mama und Papa rocken alle. Danke für eure besten Wünsche!“

Erst kürzlich verriet Williams, dass sich das Paar schon auf einen Namen geeinigt hätte. „Gerade bin ich begeistert. Wir haben einen Namen, aber wir werden ihn nicht verraten, falls er getweetet wird“, erklärte der 38-Jährige damals. „Und als Promi sollten wir sie ja Aubergine oder sowas nennen, nicht wahr? Ich habe eine Art Promi-Namen, aber es ist nicht Appleesque. Es ist ein solider Name der alten Schule.“

Außerdem plant der Musiker, wieder von Los Angeles nach England zu ziehen, um dort seine Tochter großzuziehen. „Ich möchte unser Baby nicht in L.A. ausbilden, weil ich es sehr bevorzugen würde, dass sie englisches Empfindungsvermögen hat“, gestand er. „In den Schulen in L.A. sind nur Idioten. Sie sind verdammte Idioten. Sie sind so eine Art von Idiot, die nur in Los Angeles existiert und sie wäre von ihnen umgeben. Es sind auch nicht nur einer oder zwei. Es ist nicht wie im ‚Big Brother‘-Haus, wo man sich den schlimmsten aussucht. Ich glaube, die Kinder dort haben einen starke Anspruchshaltung und sind alle langweilig und dumm. Das bedeutet, dass ich endgültig nach Großbritannien zurückkehre, aber damit kann ich leben. Dass sie eine gute Schule hat, ist es wert, belästigt zu werden.“