Hamburg (ots) –

Eine der positiven Nachrichten im aktuellen Tee Report des deutschen Tee & Kräutertee Verband: Trotz widriger Bedingungen im ersten Pandemiejahr kann sich Tee bei Verbraucherinnen und Verbrauchern behaupten und dabei sogar Zuwächse verzeichnen. 2020 lag der Pro-Kopf-Konsum von Schwarz-, Grün-, Kräuter- und Früchtetee in Deutschland bei rund 70 Litern und damit 2 Liter höher als im Rekordjahr 2019. Nach der coronabedingten Schließung von Hotels, Gaststätten und Kantinen wuchs der Absatz im Lebensmitteleinzelhandel, Drogeriemärkten und im Fachhandel, der insbesondere mit seiner Beratungskompetenz bei Schwarz- und Grüntees punkten kann.

Tee als Getränk der Stunde

Ob kleiner “Me-Moment” im Homeoffice, als erfrischende Pause oder einfach mal zum genussvollen Abschalten – Teetrinken ist abwechslungsreich und liegt im Trend. Dabei profitieren Tees, Kräuter- und Früchtetees auch vom stark gewachsenen Interesse an gesunder, natürlicher Ernährung und funktionalen Lebensmitteln, das in Zeiten von Corona für viele Menschen noch einmal an Bedeutung gewonnen hat.

Zur Abwechslung gerne mehr Vielfalt

Mit einem Absatzplus von 4% konnten speziell Kräuter- und Früchtetees bei Verbraucherinnen und Verbrauchern ihre Beliebtheit steigern. Der innovativen Teewirtschaft in Deutschland gelang es dabei unter anderem mit neuen teebasierten Kaltgetränken und immer wieder neuen aromatisierten und nicht aromatisierten Mischungen, auch viele junge Teefans mit ihren Produkten zu begeistern. Bemerkenswerter Beliebtheit alternativer Koffein-Booster erfreut sich insbesondere Südamerikas Liebling Mate. Hier betrug der Absatzzuwachs 46%!

Natürlich wächst auch Bio

Mit der steigenden Sensibilität für natürliche Lebensmittel und Nachhaltigkeit steigt im letzten Jahr auch die Nachfrage für Bio-Produkte. Tees, Kräuter- und Früchtetees, die ein Biosiegel tragen, sind zunehmend gefragt. Der Bio-Anteil von Schwarz- und Grüntees wuchs auf einen neuen Spitzenwert von 12,9%, der Bio-Anteil von Kräuter- und Früchtetees erreichte sogar 13,5% gegenüber 11 % im Vorjahr.

Starke Zahlen bei den Exporten

Nicht nur hierzulande waren die Erzeugnisse der deutschen Teewirtschaft gefragt, auch weltweit werden sie bei Teefans sehr geschätzt. In 108 Länder wurden Teespezialitäten, die wegen ihrer hohen Qualität einen hervorragenden Ruf genießen, exportiert. Mit einem Plus von 3% gegenüber dem Vorjahr gehört das Feinschmeckerland Frankreich in der EU dabei zum dritten Mal in Folge zu den Hauptabnehmern.

Große Herausforderungen für die Teebranche

Lockdowns in den Erzeugerländern, globale Logistikschwierigkeiten und Ernteausfälle hinterlassen auch bei deutschen Teeherstellern Spuren. Frank Schübel, Vorsitzender des Deutschen Tee & Kräutertee Verbands, fasst es zusammen: “Dass die deutschen Verbraucher von den Pandemiefolgen – insbesondere bei der Warenverfügbarkeit und der Qualität – nichts bemerkt haben, lag vor allem an dem pro-aktiven Handeln der Hersteller. Dank vorausschauender Lagerhaltung und dank unserer traditionell guten Kontakte zu den Erzeugern, konnten Schwierigkeiten bisher ausgeglichen werden. Natürlich setzen wir alles daran, dass es so bleibt. Allerdings wird es in absehbarer Zeit nicht einfacher, Rohwaren in gewohnter Qualität und Menge zu beschaffen.” Wie in vielen anderen Branchen bleibt es also auch in der Teebranche spannend – für die wachsende Zahl der Teefans und für die Hersteller, die nicht abwarten, sondern aktiv bleiben.

Den ausführlichen Tee Report 2021 mit allen Zahlen, Fakten und Trends finden Sie unter www.teeverband.de. Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Kontakt Öffentlichkeitsarbeit:

Kyra Schaper
Deutscher Tee & Kräutertee Verband e.V.
German Tea & Herbal Infusions Association
Sonninstraße 28 | 20097 Hamburg
Tel: +49 40 23 60 16-34 | Fax: +49 40 23 60 16-10
Web: www.teeverband.de | Instagram: Tee zieht immer; #teeziehtimmer

Original-Content von: Deutscher Tee & Kräutertee Verband e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots