Regierung wird aktiv: Ein neues Abtreibungsgesetz muss her

Regierungschef Zapatero hat vor der PSOE eine Debatte um das momentan geltende Abtreibungsgesetz angeregt. Damit soll untersucht werden, ob das Gesetz eventuell verändert oder komplett erneuert werden muss.

Immerhin beruht der jetzige Inhalt auf Beschlüsse von vor 22 Jahren und weist zahlreiche Schwachstellen auf. Konkrete Vorschläge wurden bisher noch nicht unterbreitet. Zunächst sei eine intensive Studie des Gesetzes notwendig, um mögliche Änderungen vornehmen zu können.

Im Abtreibungsskandal wurden zahlreiche Kliniken in Barcelona und Madrid geschlossen, nachdem man Reste von teilweise sieben Monate alten Föten in Müllbehältern zwischen Mullbinden und Spritzenbesteck gefunden hatte. Gefälschte Papiere sollten die illegalen Abtreibungen „legalisieren“. Vor allem Einwanderinnen und Frauen aus dem europäischen Ausland sollen die dubiosen Dienste der Kliniken in Anspruch genommen haben.