Regen und Dürre: Versunkene Kirche wieder “aufgetaucht”

Zuerst sprach man von der schwersten Dürre seit 1912. Mittlerweile versinken ganze Teile Spaniens im Regen. 

Die Ferieninsel Mallorca beispielsweise hat seit Beginn der Messungen noch nie einen derartig regenreichen Mai erlebt. 

Mai 2004: Verregnete Hochzeit des spanischen Prinzenpaares

Wer sich allerdings an die Hochzeit von Prinz Felipe und Doña Letizia vor vier Jahren zurückerinnert weiβ, dass der Mai in Spanien durchaus schon einmal verregnet sein kann. Eine regenreichere, royale Zeremonie als die des spanischen Prinzenpaares hat man in Europa selten erlebt. 

Dürre in Katalonien: Versunkene Kirche wieder "aufgetaucht"

Aber der Regen hat auf jeden Fall sein Gutes. Waren die Stauseen in Katalonien bis vor zwei Wochen noch mit knappen 23 Prozent befüllt, sind sie jetzt auf 40 Prozent gestiegen. Eines der emblematischsten Bilder der Dürre war bisher die Kirche Sant Romà, die sich rund 40 Kilometer von Barcelona entfernt befindet. Seit in den 60er Jahren der Staudamm “Sau” unmittelbar neben dem Gotteshaus errichtet wurde, konnte man maximal den Kirchtum aus dem Wasser ragen sehen. 

Vor zwei Wochen machte dann das unglaubliche Foto in den spanischen Medien die Runde – die Kirche Sant Romà ist wieder aufgetaucht! Touristen strömten in Scharen zum Schauplatz, um die “wieder auferstandene” Kirche aus dem 16. Jahrhundert zu besichtigen.Mittlerweile ist sie dank der Regenfälle wieder halb im Stausee versunken.

Mallorca: Landwirte sind um ihre Ernte besorgt

Auf Mallorca sieht die Lage derweil kritisch aus. Die starken Regengüsse hatten für Überschwemmungen gesorgt und Palma unter Wasser gesetzt. Die Landwirte befürchten nun wegen der überschwemmten Felder Schäden für die Kartoffel- und Getreideernte.