Reese Witherspoon: “Ich lasse mir keinen Mist von den Leuten erzählen!”

Die Schauspielerin (‚Walk the Line‘) ist mittlerweile mit dem Agenten Jim Toth (40) verheiratet und hat ihren Prinzen gefunden, aber die Zeit davor war nicht schön. Die Schöne fand es noch nie toll, sich aktiv auf Männersuche zu begeben. „Ich hasse Dating. Ich glaube nicht, dass es jemanden gefällt, oder? Es ist schwer, jemanden richtig kennenzulernen, es ist ein bisschen merkwürdig. Besonders wenn – Himmel – wenn jeder dich kennt und dich im Internet nachschlagen kann und dann tauchen 7.000 Artikel auf“, lachte Reese Witherspoon im Interview mit der britischen ‚Glamour‘. „Wenn es nicht allzu peinlich ist, wenn man nicht aus der Haut fahren möchte, dann ist es wahrscheinlich der Mann für dich.“

Die Oscar-Preisträgerin kann verstehen, dass ihre Fans etwas über sie erfahren möchten und regt sich auch nicht groß über die Paparazzi auf. Die Blondine denkt, dass die Vorteile in ihrem Beruf überwiegen, weil sie gerne reist und andere Leute trifft. Außerdem ist die Amerikanerin stolz darauf, dass sie so authentisch wirkt. „Bis jetzt wusste jeder, wer ich bin bin und sie wissen, dass man mir nichts vormachen kann. Ich lasse mir keinen Mist von den Leuten erzählen.“

Witherspoon reflektierte auch über die vergangenen zehn Jahre. Das Jahrzehnt hatte solche Höhepunkte wie den Gewinne des Oscars für ‚Walk the Line‘, aber auch solche Momente wie die Scheidung von Ryan Philippe (37). Die Künstlerin ist sicher, dass sie nun ein ganz anderer Mensch sei als zum Anfang ihrer Karriere und hofft, dass sie anderen Frauen ein Beispiel sein kann. „Ich denke daran, wie ich damals war – ich bin jetzt ganz anders. Und zwar bei allem. Ich fühle mich jetzt geerdet und habe etwas zu sagen. Wenn man eine Perspektive hat, in die man Vertrauen setzt. Viele Frauen, die durch die unterschiedlichsten Dinge wie Scheidung oder etwas Ähnliches gehen, sprechen mit mir und ich sage immer ‚Du wirst da durchkommen.‘ Ich weiß, das klingt so einfach, aber man macht es. Man wird eine andere Person, aber man wird ein besserer Mensch. Man muss sich alle Seiten anschauen und sich sein Verhalten genau anschauen. Und sich klar sein, welche Art von Mensch man sein möchte. Das sollte man aufschreiben. Ich wünschte, ich hätte mehr aufgeschrieben. All diese Lebenserfahrungen, die guten und die schlechten – all diese Gefühle“, überlegte Reese Witherspoon wehmütig.