Real Madrid und FC Barcelona hoffen auf Traumlos! “Lieber Schalke und FC Basel als Bayer Leverkusen”

In einer Umfrage der Zeitung “Sport” aus Barcelona wollten zwar 50 Prozent der Fans den FC Basel als Gegner im Achtelfinale. Aber dann folgt mit 15 Prozent schon Schalke. Bayer Leverkusen ist mit nur fünf Prozent sogar Schlusslicht in der Liste. Offenbar wird ein Weiterkommen gegen Schalke als wahrscheinlicher eingestuft.

Ähnliche Ergebnisse brachte die Umfrage der Zeitung “Marca” aus Madrid. Dort wollten die Fans von Real unbedingt gegen Schalke spielen – die Knappen sind Wunschgegner Nummer eins der Königlichen.

Schalke … dann PSG und Shakhtar

Vielleicht ja aber auch deshalb, weil ihnen das Stadion und die Stimmung in Gelsenkirchen so gut gefallen? Sollte nicht der Name Schalke fallen, wünschen sie sich jedenfalls PSG und Shakhtar als Alternativen.

Die Auslosung findet am Montag statt.

Derzeit hat Real Madrid allerdings noch andere Probleme als Schalke oder Bayer. Denn am Freitag steht das Ligaspiel gegen Almeria an, danach die Club-WM in Marokko.

James kann im Finale spielen

Ob James im zu erwartenden Finale am 20. Dezember kicken kann, ist die Frage. Trainer Carlo Ancelotti: “James hatte ein kleines Problem mit der Muskulatur, aber er kann im Finale spielen, wir hoffen, dass er schon am kommenden Donnerstag wieder mit dem Team trainieren kann, er macht schon wieder Dauerlauf.”

Die gleiche Situation bietet sich im Fall Sami Khedira. Ancelotti: “Er wird am Montag wieder zur Verfügung stehen, das Halbfinale kommt zu früh für ihn, aber im Finale könnte er dann ebenfalls wieder für uns spielen.” Khedira hatte sich zuletzt im Pokal gegen Cornallá eine Gehirnerschütterung zugezogen.

Die Club-WM wird von Real jedenfalls nicht auf die leichte Schulter genommen. Präsident Florentino Perez erklärte, dass Real diesen Titel unbedingt gewinnen will. Ancelotti ergänzte: “Wir sind vorbereitet, haben alle Gegner gut studiert.”

Chicharito macht seine Sache gut

Für Luka Modric allerdings kommt die Club-WM zu früh – obwohl auch er gute Fortschritte macht. Ancelotti: “Er braucht noch Zeit, hat bislang nur Physiotherapie gemacht. Er wird sich nicht schnell erholen, aber sehr nachhaltig.”

Den Gegner am Freitag, Almeria, schätzt Ancelotti folgendermaßen ein: “Ein Gegner, der ums Überlegen in der Liga kämpft. Und sobald ein Team den Trainer wechselt, wie das in Almeria jetzt der Fall war, stehen die Spieler stärker in der Verantwortung. Das wird ein sehr intensives Spiel. Real ist sehr gut in Form, gegen Ludogorets mussten wir nicht so viel laufen, weil der Gegner mit einem Mann weniger gespielt hat.”

Zu seinem Spieler Asier Illarramendi sagte der Italiener: “Illarra kann alleine im Mittelfeld spielen, aber er muss sich mit Toni Kroos nicht um die Position streiten, der ebenfalls sehr gut spielt. Illarra spielt deshalb ein bisschen weiter rechts, aber das ist für ihn keine große Sache. Er kann problemlos überall gut spielen.”

Sein Stürmer Chicharito macht ihm ebenfalls keine Sorgen – auch wenn die Presse zuletzt spekulierte, der Mexikaner könnte Real verlassen wollen: “Es ist doch normal, dass ein Stürmer, wenn er wenig spielt, das Maximale aus sich herausholen will, sobald er in der Startelf steht. Ich habe nie von ihm gefordert, dass er Tore schießen muss, sondern nur, dass er seine Arbeit macht und dem Team hilft, zu gewinnen. Und die Arbeit, die er im Training leistet, kann nur ich bewerten. Und ich kann sagen, dass er seine Sache sehr gut macht.”