Real Madrid: Riesenkrach um Guti, Trainer Ramos will ihn bestrafen

Grund: Er hat die Nase voll, sich unter jedem Trainer wie ein Neuzugang beweisen zu müssen, während ausländische Neuzugänge wie die Könige behandelt (und später davon gejagt) werden – und wo doch die Trainer die eigentlichen Neuzugänge sind.

Juande Ramos ließ Guti zuletzt in Málaga eine Halbzeit lang aufwärmen, wollte ihn fünf Minuten vor Schluss bringen, als letzten der drei Auswechselspieler. Guti lehnte dankend ab, ein Kameramann hielt die Szene fest. Und Ramos will Guti jetzt bestrafen lassen.

NEWS: Cristiano Ronaldo: Und es ist eben doch der Wurm drin

NEWS: Bayern München: Klinsmann lacht – und trotzdem herrscht Panik

NEWS: Bayern München 3, FC Barcelona 0 – aber da spielte noch nicht Messi

BLOG: Prost, Weizenbier! Heute sind wir alle Bayern – ich hoffe, ihr macht mir keine Schande!

Aber Reals Präsident Boluda denkt nicht daran, auch Kapitän Raúl hält zu seinem Freund. Denn dass Juande Ramos noch lange Trainer bei Real ist, glaubt (und hofft) niemand. Dass Guti weiter für tolle Pässe sorgt, hoffen dagegen fast alle Fans der Königlichen.

Boluda zur Zeitung "Marca": "Ich werde nicht zur Eskalation beitragen." Und Raúl will vermitteln, wo es nicht zu vermitteln gibt. Guti hat Angebote aus den USA und den Arabischen Emiraten, auch aus der englischen Premier League sollen Rufe erschallen.

Guti will jetzt warten, wer im Juni Präsident bei Real wird und wie der neue Trainer heißen wird. Denn Trainer wie Ramos haben eins – das wichtigste – noch nicht begriffen: Die Menschen im Bernabeu-Stadion zahlen ihr Eintrittsgeld nicht, um  Trainer wie ihn zu sehen, sondern Spieler wie Guti.

BILDERGALERIE: Cristiano Ronaldo – seine meistgeklickten Titelbilder und Artikel

BILDERGALERIE: Fernando Torres – die schönsten Bilder, Videos und Artikel

NEWS: ALLE NACHRICHTEN AUS DEM SPORT AUF EINEN BLICK

#{fullbanner}#

Foto: Wikipedia