Real Madrid: Kroos, Bale und Modric regieren, Cristiano Ronaldo wartet noch … auf Island!

Featured Video Play Icon

 

Nach dem 2-0 der Deutschen gegen die Ukraine bei der Euro 2016 in Frankreich ist man sogar in Spaniel stolz auf Toni Kroos. Der Mittelfeldspiel von Real Madrid zeigte erneut, wie gutes Pass-Spiel funktioniert, 92,9 Prozent seiner Pässe kam zum eigenen Mitspieler, von 112 waren 104 gut. Das schaffen nicht viele andere Fußballer auf dieser Position. Um genau zu sein: eigentlich keiner. Denn Kroos spielt mit Deutschland nicht nur die sicheren Pässe, wie es manchmal bei Real zu sein scheint. Sondern auch die Bälle in die Spitze.

Einer davon führte zum 1-0 für Deutschland, ein Freistoß direkt auf den Kopf von Shkodran Mustafi. Ein anderer “Spanier” sozusagen, der Abwehrmann steht in Diensten des FC Valencia. Die Übermacht der spanischen Teams, die in Champions und Europa League in dieser Saison alle Titel abgeräumt haben, geht also weiter bis in die deutsche Nationalmannschaft hinein. Ob die Spanier am Montag gegen die Tschechen mithalten können?

Fakt ist, dass Toni Kroos auch offiziell zum besten Spieler des Spiels gegen die Ukraine gekürt wurde, obwohl Manuel Neuer im Tor einige Glanzparaden zeigte. Kroos zum Spiel: “Nach dem Gewinn der Champions League mit Real Madrid haben jetzt natürlich alle Spieler Reals mächtig Selbstvertrauen, das ist klar.” Das hatte man schon vorher im Spiel der Kroaten gegen die Türkei gesehen, das Reals Luka Modric mit einem sensationellen Volley-Fernschuss entschieden hatte. Und Gareth Bale schoss mit seinem Freistoß beim 2:1 gegen die Slowakei das erste Tor eines Real-Spielers im Turnier.

Khedira: “Wir haben uns in der zweiten Halbzeit stark verbessert, und wir werden auch in den nächsten Spielen immer besser werden”

Kroos weiter: “Bei der Euro wird das aber nicht das Entscheidende sein, hier spielen alle Spieler auf einem hohen Level.” Seine Position in Deutschland im Vergleich zu Real? “Da gibt es keine großen Unterschiede, vielleicht ist meine Position vier oder fünf Meter weiter vorne oder hinten, aber das macht wirklich nicht den Unterschied”, so Kroos.

Das Spiel selbst wertete Kroos ebenso nüchtern: “Wir haben in der zweiten Halbzeit das Spiel gut kontrolliert, insgesamt ein gutes Spiel gemacht. Sicher ist aber auch, dass wir vor der Halbzeit 15 schwache Minuten hatten, da wäre der Ausgleich für die Ukraine auch verdient gewesen.”

Ein anderer “Spanier”, um genauer zu sein Ex-Spanier und jetzt “Italiener”, zeigte sich ebenfalls selbstkritisch. Sami Khedira, einst bei Real Madrid im Einsatz und jetzt bei Juventus Turin unter Vertrag, sagte: “Wir müssen uns den Ball schneller zurück erobern, wenn wir ihn verlieren. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit stark verbessert, und wir werden auch in den nächsten Spielen immer besser werden. Im ersten Spiel eines Turniers kann man natürlich noch nicht alles richtig machen.”

Die “richtigen” Spanier werden am Montag um 15 Uhr ins Turnier starten, gegen die Tschechen wird vor allem die Torwartfrage interessant. Die besten Karten hat laut der einheimischen Presse David de Gea (Manchester United, aber von Real Madrid umworben), der Iker Casillas (früher bei Real Madrid, jetzt FC Porto) auf die Bank verbannen könnte. Im Sturm wird mit Alvaro Morata gerechnet. Auch er kickte einst für Real Madrid, jetzt stürmt er für Juventus. Wie die Presse schreibt, will ihn Real zurückholen. Die Euro 2016: Bislang steht sie eindeutig im Zeichen Real Madrids. Und dabei wird Portugal mit Cristiano Ronaldo erst am Dienstag gegen Island spielen …

Kommentar hinterlassen zu "Real Madrid: Kroos, Bale und Modric regieren, Cristiano Ronaldo wartet noch … auf Island!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*