Real Madrid gegen Bayern München: Duell auf Augenhöhe! Wetten, dass …?

Featured Video Play Icon

Die Wetten laufen, das Spiel ist das vorweg genommene Finale, die Partie heißt Real Madrid gegen Bayern München. Besser gesagt erst einmal Bayern München gegen Real Madrid. Die „Bestia Negra“. So heißt Bayern München auf Spanisch, der Angstgegner, der Real schon zweimal in der jüngeren Vergangenheit aus dem Europapokal geworfen hat. 2007 nämlich und auch 2012, war für Real gegen die Bayern Schluss. Schon beim ersten Aufeinandertreffen überhaupt, 1976, konnten sich die Bayern durchsetzen. Insgesamt gab es 24 Spiele der beiden Team gegeneinander, die Bayern haben zwölf davon gewonnen, Real nur zehn. Auf wen will man also wetten? Bayern Generaldirektor Karl-Heinz Rummenigge jedenfalls sagte schon : “Wenn überhaupt jemand Real schlagen kann, dann sind es die Bayern.” Aber er sagte auch: “Wir brauchen dafür zwei herausragende Spiele. Das Selbstbewusstsein der Bayern ist wie immer groß. Rummenigge: “Wir haben tolle Einzelspieler, und Jupp Heynckes hat sie zu einem großartigen Team geformt und das Puzzle zu einem fantastischen Bild gefügt.”

Wer erinnert sich nicht an das sensationelle 4:0 Reals in München? Pep wird entzaubert!

Die Freunde Reals hoffen wie immer auf Cristiano Ronaldo, der schon das Viertelfinale im Vorjahr mit insgesamt fünf Toren gegen die Bayern quasi im Alleingang entschied. Beim 2:1 Real in der Allianz Arena schoss CR7 einen Doppelpack, im Rückspiel dann noch einmal drei Tore – wobei es einen Krimi gab, der erst in der Verlängerung mit 4:2 für Real entschieden wurde. Und wer erinnert sich nicht an das sensationelle 4:0 Reals in München, als Ronaldo und Gareth Bale im Halbfinale das Team von Pep Guardiola nach Strich und Faden entzauberten. Spätestens da merkte „Herr Pep“, dass es schwieriger werden würde, einen internationalen Titel ohne den FC Barcelona und Lionel Messi zu gewinnen als mit diesen. Eine Erfahrung, die Guardiola, früher einmal als bester Trainer aller Zeiten gehandelt, danach noch mehrfach mit den Bayern, zuletzt auch mit Manchester City erleben durfte. Der Lack bei Pep ist jedenfalls seit dem 0:4 gegen Real ab, auch wenn er zuletzt erklärte, die Champions League sei am Ende vielleicht ja auch nicht ganz so wichtig wie man glaube. Hätte er es gesagt, wenn er weiter am Ball wäre?

Egal, mögen sich die Königlichen denken. Hauptsache Champions League…

Genau das sind jedenfalls Real und die Bayern am 25. April und am 1. Mai. Die Wettbüros sehen Real derzeit hauchdünn vorne, was wohl der Tatsache geschuldet ist, dass die Königlichen zuletzt zweimal in Folge die Königsklasse gewannen – als erstes Team der Historie überhaupt. Und dass in diesem Jahr auch die Tatsache gegeben ist, dass es für Real in der Liga um so gut wie nichts mehr geht. Platz vier ist in der Meisterschaft gesichert, Real wird auch in der kommenden Saison in der Champions League spielen dürfen, auch wenn die erneute Titelverteidigung nicht gelingen sollte. Der Titelkampf aber ist längst gelaufen, hinter Barcelona und Atletico Madrid wird Real wohl bestenfalls noch Dritter. Vielleicht aber nicht einmal das. Egal, mögen sich die Königlichen denken. Hauptsache Champions League. Die hat Real schon zwölf Mal gewonnen, so oft wie kein anderes Team in Europa. Tendenz steigend, denn der internationale Ruhm, den die Königsklasse bringt, lässt sich nun einmal deutlich besser vermarkten als ein nationaler Titel. Dazu kommt die Chance, bei der Klub-WM globale Werbemärkte zu erschließen.

Wer hätte schon vor zwei Jahren bei der Europameisterschaft in Frankreich auf die Portugiesen gewettet?

Trainer Zinedine Zidane kann seine besten Leute schonen, wie er es braucht – zuletzt zum Beispiel pausierte gegen Malaga wieder Cristiano Ronaldo, um sich für die Spiele gegen die Bayern in Topform zu bringen. Gegen Bilbao schoss er dann kurz vor Spielende mit der Hacke das 1:1. Der Portugiese ist körperlich so gut drauf wie in der kompletten Saison bislang nicht, was laut der spanischen Presse exakt so kalkuliert wurde. Ronaldo will schließlich vor allem die Champions League gewinnen, um im kommenden Winter einen neuen, seinen sechsten Goldenen Ball als bester Spieler der Welt zu gewinnen – und damit vor Messi zu landen. Dazu folgt die Weltmeisterschaft, die Ronaldo mit Portugal gewinnen will. Das scheint zwar wenig wahrscheinlich – aber wer hätte schon vor zwei Jahren bei der Europameisterschaft in Frankreich auf die Portugiesen gewettet?

Gegen die Bayern, die schon als deutscher Meister feststehen, könnte es ein Duell auf Augenhöhe geben – im Gegensatz zum Jahr 2012

Geht der Plan auf, kommt Real ausgeruht in die Partien. Derzeit ist kein entscheidender Spieler verletzt, auch Sergio Ramos kann spielen, der im Viertelfinale gegen Juventus Turin noch für Schlagzeilen sorgte, weil er mit Gelbsperre fehlte, dann allerdings kurz vor Spielschluss von der Tribüne auf die Bank kam, um seinen Freunden zu helfen. Eigentlich unerlaubt, aber die UEFA zeigte sich gnädig. So könnte es gegen die Bayern, die schon als deutscher Meister feststehen, ein Duell auf Augenhöhe werden, im Gegensatz zum Jahr 2012, als Real in der Liga gegen den FC Barcelona erbittert kämpfte – und dann unter dem damaligen Trainer José Mourinho auf dem letzten Zahnfleisch die Bayern empfing. Dass Real im Elfmeterschießen ausschied, wunderte damals keinen. Genauso wenig wie es heute wundern würde, wenn Real erneut ins Finale kommt. Irgendwie, gefühlt, stehen sie dort doch immer. Wetten, daß …?

Kommentar hinterlassen zu "Real Madrid gegen Bayern München: Duell auf Augenhöhe! Wetten, dass …?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*