Real Madrid: Gareth Bale wird Linksverteidiger, Sergio Ramos hofft – und warnt! “Atletico gehört zur Elite”

Dass Fabio Coentrao zur Verfügung steht, ist keine Frage. Aber auch für die Fans keine Option. Denn der Portugiese zählt eigentlich als ausgemustert, Real sucht angeblich schon einen Nachfolger. Im Gespräch ist José Gayá vom FC Valencia.

Wer also soll Marcelos Part übernehmen, über links für Druck zu sorgen? Die Fans haben in Umfragen ihre Lösung schon gefunden, und sie fällt einigermaßen überraschend aus: Gareth Bale.

Auf Anhieb zwei Probleme mit einer Klappe

Der Einfall gleicht nachgerade einem Geniestreich: Real Madrid könnte auf Anhieb zwei Probleme mit einer Klappe lösen. Einmal die Frage, wer Marcelo ersetzen soll. Und dann das Problem, mit dem sich Real seit Monaten beschäftigt. Es ist die Systemfrage: 4-3-3 mit Bale, Benzema und Cristiano Ronaldo. Oder 4-4-2 mit James und Isco im Mittelfeld.

Gegen Atletico wird es am kommenden Dienstag mehr denn je darauf ankommen, nicht wie sonst im Mittelfeld auseinander zu brechen und den Colchoneros die Initiative im Mittelfeld zu überlassen – sowie die Überzahl beim Kontern.

Schokoladenseite für Bale

Würde Bale nach hinten beordert, wo er einst bei den Tottenham Hotspurs bereits erfolgreich spielte, könnte das Mittelfeld Reals verstärkt werden. Und mit seiner unnachahmlichen Dynamik könnte Bale über links, seiner Schokoladenseite, Atletico vielleicht mehr Schaden zufügen als auf seiner Position auf Rechtsaußen. Dort ist nämlich nicht viel Platz zu erwarten. Platz, den Bale für sein Spiel im Grunde aber braucht.

Fakt ist, dass in der Umfrage der Zeitung “Marca” 50,1 Prozent der Stimmen auf dieses Lösung entfallen. Deutlicher geht es kaum. Für den gelernte Linksverteidiger Fabio Coentrao entschieden sich dagegen nur 37,4 Prozent der Leser. Und Nachwuchsmann Nacho genießt nur das Vertrauen von 6.5 Prozent der Fans, Altrocker Alvaro Arbeloa kommt gar nur auf eine Zustimmung von mageren 6 Prozent.

Und Sergio Ramos?

Natürlich könnte es am Ende aber doch wieder auf den Helden von Lissabon 2014 ankommen: Sergio Ramos. Der Innenverteidiger sagte nach dem 0-0 am Dienstag: “Atletico ist immer ein komplizierter Gegner, aber wir können nach dem Hinspiel optimistisch sein. Wenn ich vor dem Spiel hätte unterschreiben können, das Viertelfinale erst im Rückspiel zu entscheiden, hätte ich es getan.” In der Tat: Von drei Derbys in dieser Saison im Stadion Calderon hatte Real drei verloren, zuletzt gar mit 0-4.

Ramos weiter: “Wir haben eine gigtantische erste Halbzeit gespielt, das Remis war eigentlich zu wenig für uns. Aber jetzt haben wir unsere Fans im Rücken, das zählt für uns. Um ins Finale zu kommen, muss man eben gegen die Besten in Europa gewinnen, Atletico Madrid gehört da zweifellos dazu. Wir hatten klare Chancen, um das Spiel zu gewinnen, das stimmt mich froh. Atleticos Keeper Oblak hat sensationell gehalten, da müssen wir uns nichts vormachen.” Was er damit sagen wollte: Vielleicht trifft Gareth Bale ja im Rückspiel etwas genauer und ins Tor. Dann könnte Real seinen Traum von der ersten Titelverteidigung in der Champions League wahr machen.