Real Madrid: Gareth Bale attackiert CR7, Liga vergeigt, Juventus droht!

Bei Real beschwerte sich der Berater von Gareth Bale über fehlende Unterstützung für seinen Schützling. Demnach bekommt Bale zu wenig Bälle von seinen Mitspielern. “Die Karriere von Bale stockt ein wenig, weil ihm seine Mitspieler zu wenig Bälle geben”, gab der Mann namens Jonathan Barnett zum Besten. Und: “Wenn die Leute Gareth kritisieren, wissen sie ja gar nicht, wovon sie reden. Sie sehen die Spiele eben nicht richtig. Real Madrid muss Bale mehr in die Arbeit einbeziehen und ihm mehr Bälle geben. Dann kann er zeigen, wie gut er wirklich ist. Er wäre der beste Spieler bei Real, wenn ihm seine Mitspieler nur helfen würden.”

Und damit attackierte Bale über seinen Berater natürlich auch Cristiano Ronaldo. Der kann derzeit aber alles andere gebrauchen als gute Ratschläge aus dem Off.

Denn CR7 versemmelte gegen Valencia einen Elfmeter, Real verspielte mit dem 2-2 seine Chancen auf die Liga. Die wird jetzt wohl der FC Barcelona gewinnen, das zwei Spieltage vor Ende der Saison vier Punkte vor Real rangiert. Einzige Hoffnung für Madrid, die Saison zu retten ist also die Champions League. Am Mittwoch muss Real im Rückspiel des Halbfinales ein 1-2  gegen Juventus Turin aufholen. Warum Bale mit Hilfe seines Beraters ausgerechnet jetzt für Stunk sorgt, bleibt sein Geheimnis.

Casillas tobt

Auch ein anderer Hauptdarsteller bei Real hat derzeit die Nase voll. Nach anhaltenden Pfiffen im Bernabeu-Stadion reagierte Casillas erstmals unwirsch – und beleidigte das Publikum mit einige Kraftausdrücken. Vor Monaten hatte er noch erklärt: “Es ist in Ordnung, wenn die Fans mich auspfeifen, ich kann das aushalten.” Möglicherweise aber ja doch nicht.

Über seinen baldigen Abgang wird jetzt natürlich wieder offen spekuliert. Die Zeitung “Marca” erklärte offen, dass Real derzeit einen neuen Torwart sucht. Der Wunschkandidat ist David de Gea von Manchester United. Was aus Casillas wird? Real will seinen legendären Keeper nicht hinauswerfen, wartet offenbar auf dessen Kapitulation. Aber Casillas hatte schon mehrfach erklärt, dass er seinen Vertrag bis 2017 zu erfüllen gedenkt. So oder so, auch auf der Ersatzbank.

Bale will bleiben

Bale jedenfalls will bleiben und sich bei Real durchsetzen. Sagt sein Berater. Der erklärte jetzt: “Die meisten anderen Spieler wären frustriert über die Situation von Gareth, aber er hat sich in den Kopf gesetzt, in Madrid Erfolg zu haben. Er hätte schon viel früher den Mund aufmachen können, um sich zu beschweren, aber er will niemandem auf die Nerven gehen, deshalb hat er sich noch nicht bei Ancelotti gemeldet, um mit ihm über die Situation zu sprechen.”

Tatsache sei jedenfalls: “Alle wichtigen Clubs wollten und wollen Bale haben, aber Bale wird auch in der kommenden Saison für Real spielen. Es gibt keine Chance, dass er woanders spielen wird. Wenn Bale sagt, dass er nirgendwo sonst spielen will, ist das die volle Wahrheit.”

Kroos ist topfit

Auch ein anderer wichtiger Spieler für Real wird am Mittwoch dabei sein: Toni Kroos gab am Sonntag nach einer Untersuchung in der Klinik Entwarnung: “Kein Problem gegen Juventus”, zwitscherte der Deutsche fröhlich in die Welt – und die schlimmsten Befürchtungen waren zerstreut. Am Samstag war Kroos gegen Valencia unglücklich gestürzt und ausgewechselt worden. Ein Ausfall des Strategen gegen Juventus wäre der Worst Case gewesen. Fast so schlimm wie ein möglicher Ausfall von CR7. Und definitiv viel schlimmer wie das Fehlen eines Gareth Bale …