Real Madrid: Chicharito teurer als Cristiano Ronaldo und Bale! “300 Millionen Ablöse für Manchester United”

Fakt ist, dass Chicharito bislang nur von Manchester United ausgeliehen ist. Am Donnerstag läuft die Frist ab, innerhalb derer sich Real überlegen muss, ob man den Mexikaner dauerhaft an sich binden will. Im Raum steht eine Ablöse von 20 Millionen Euro. So viel Geld will Real nicht wirklich bezahlen – und will deshalb nachverhandeln. Das berichtet die Zeitung “Marca” am Dienstag.

Als ob Uniteds Coach Louis van Gaal den Preis vorsorglich drücken wollte, hat er jetzt erklärt, dass er den Stürmer auf keinen Fall wieder in Manchester sehen will: “Ich habe Chicharito schon einmal als Leihspieler weggeschickt. Macht es wirklich einen Unterschied, ob ein Spieler ein Tor macht? Ich glaube nicht.”

Herrera lobt Chicharito

Rumms. Mit anderen Worten: Van Gaal hält den Mexikaner nicht für geeignet, in einem Top-Club zu spielen. Das sehen andere freilich ganz anders, die Unterstützung von Chicharito kommt aus der ganzen Welt. Sein Nationaltrainer Miguel Herrera sagte: “Chicharito ist ein Stürmer von Weltniveau. Es überrascht mich aber auch nicht, dass er bislang so selten bei Real gespielt hat, weil die Konkurrenz dort extrem groß ist. Aber er hat auch ohne Spielpraxis enorme Fortschritte dort gemacht. Er hat das Potential, ein ganz Großer zu werden, hat sich auch technisch weiter entwickelt, er ist ein typischer Strafraumstürmer. Und wenn man ehrlich ist, trifft er doch eigentlich immer, wenn man ihn spielen lässt. Oder jedenfalls fast immer. Um ganz sicher zu sein, dass er top ist, müsste man ihn eine Zeitlang in einem Topclub von Anfang an bringen. Bei United hatte er jedenfalls eine bessere Torquote als alle anderen, die öfter spielen durften.

Guasch macht seine Witze

Tomas Guasch, ein renommierter Journalist aus Spanien, erklärte jetzt: “Wenn Real mit einem Tor Chicharitos die elfte Champions League gewinnt, kauft ihn Präsident Florentino Perez für 300 Millionen Euro, wenn es sein muss.”

Derweil muss Real vor dem Gewinn der Champions League erst noch in der Liga gegen das bescheidene Almeria gewinnen, das verbissen um den Klassenerhalt kämpft. Ohne Karim Benzema und Gareth Bale, dafür aber mit Cristiano Ronaldo … und Chicharito, der zuletzt in Vigo beim 4-2 gegen Celta einen Doppelpack erzielte. CR7 ging dagegen leer aus. Das wird der Weltfußballer korrigieren wollen, der aktuell nur noch drei Treffer vor Lionel Messi in der Torjägerliste führt.

Barca muss vorlegen

Am Mittwoch wird ab 20 Uhr aber vor allem entschieden, ob Real im Kampf um die spanische Liga an Barca dran bleiben kann. Oder am Ende sogar vorbei zieht? Am Dienstag wird Barca gegen Getafe vorlegen, ebenfalls ab 20 Uhr. Alles andere als ein Sieg für Barcelona wäre eine Sensation, auch wenn das Hinspiel in der Vorstadt von Madrid nur 0-0 ausging. Allerdings. Schon einmal in dieser Saison gab es für die Katalanen nach einem 0-0 in einem Auswärtsspiel eine Heimpleite – gegen Malaga. Die Andalusier gewannen danach im Camp Nou mit 1-0, bis heute die letzte Pleite Barcas überhaupt.