Real Madrid: Benzema und Ribery drohen drei Jahre Knast

Die Fans von Real Madrid versinken vor Scham, in Internet-Foren fallen schlimme Schimpfwörter. Fakt ist: Der Fall um die minderjährige Prostitiuierte ist nicht vorbei.

Denn die Stürmer von Real Madrid und Bayern München wurden drei Monate nach dem Bekanntwerden des Skandals um die französische Nationalmannschaft erneut zur Aussage nach Paris zitiert.

Die Polizei hatte damals die detaillierten Aussagen der Spieler auf die Zeit nach der WM vertagt – nicht wissend, dass Benzema erst gar nicht nominiert wurde – und für Ribery nach der hochnotpeinlichen Vorstellung der Franzosen schon früh Schluss war.

Das Mädchen Zahia, das beide für Sex bezahlt hatte, als diese noch nicht 18 Jahre alt war, hatte ausgesagt, dass sie sexuellen Kontakt zu beiden Kickern hatte. In Deutschland taufte man sie darauf  salopp "Lolita-Hure".

Ribéry hatte die Version der Prostituierten bereits zugegeben. Wie die Zeitung "Marca" weiter berichtet, drohen beiden Kickern im Falle einer Verurteilung Gefängnis bis zu drei Jahren und eine Geldstrafe von 45.000 Euro. (SAZ; Foto: Wikipedia)

BLOG "El Freunde": FC Barcelona pleite? "Ibrahimovic ist untragbar!"