70 Millionen für Morata, Sergio Ramos versemmelt Elfer für Spanien! “Mamma Mia, die Italiener …”

Featured Video Play Icon

Nach dem 1-2 gegen Kroatien schauen die Spanier einigermaßen dumm aus der Wäsche. Nicht nur, dass sie seit 2004 (!) erstmals wieder bei einer Europameisterschaft verloren haben, jetzt ist damit gleich auch noch der Gruppensieg in der Startphase der Euro 2016 futsch. Kroatien hat die Gruppe gewonnen. Und im Achtelfinale muss Spanien am Montag um 18 Uhr gegen Italien spielen.

Die Italiener freuen sich zwar genau so wenig wie die Spanier. “Mamma Mia” ist wohl der meist gebrauchte Ausdruck in der italienischen Presse. Aber auch die Spanier wissen jetzt: Wie in Brasilien bei der WM vor zwei Jahren sind wir nicht unschlagbar. Wie auch. Torwart David De Gea hielt nicht nur nicht die Unhaltbaren, wie dies einst sein auf die Bank verbannter Vorgänger Iker Casillas in seinen besten Tagen regelmäßig schaffte. Fakt ist vielmehr: De Gea hielt nicht einmal die Haltbaren. Sergio Ramos verschoss einen geschenkten Elfmeter beim Stand von 1-1. Und Andres Iniesta zauberte auch nicht mehr so wie in den beiden ersten Spielen.

Unterm Strich darf sich Spanien also bereits gedanklich darauf gefasst machen, dass die dritte EM-Krone in Folge eher kompliziert werden dürfte. Denn selbst, wenn Italien ausgeschaltet wird, warten in der Folge Frankreich, Deutschland oder England, die ebenfalls auf dem Weg der Spanier ins Finale lauern. Wer dann gegen eins dieser Teams spielen wird, ist fast schon egal. Am Ende könnte es sogar Wales sein.

Del Bosque: “Wir sind ja nicht ausgeschieden”

Spaniens Nationalcoach Vicente del Bosque machte wie immer gute Miene zum bösen Spiel. “Wir sind ja nicht ausgeschieden”, gab er zum Besten. Die Spieler machten ebenfalls in Zweckoptimismus. Sergio Ramos, der wie sein Kollege Cristiano Ronaldo von Real Madrid einen Elfer versemmelte, erklärte: “Wer den Titel holen will, muss so oder so gegen die Besten gewinnen. Da können wir gegen Italien gleich damit anfangen.”

Die Frage aber lautet: Wie soll das klappen? Denn während Kroatien gegen Spanien kräftig rotierte und fünf Ersatzspieler aufs Feld schickte, verzichtete Del Bosque auf jeden Wechsel, spielte mit der vermeintlich stärksten Elf. Die auch wie immer den Ball besaß. Aber keine Torchancen kreierte. Und wenn, dann vergab sie, bis auf eine Ausnahme, die er praktisch ins Tor stolperte, Alvaro “Chancentod” Morata.

Der hat zwar derzeit eine mächtige Presse hinter sich. Wie es scheint, hat der Nachwuchsmann von Real Madrid das Toreschießen praktisch erfunden. Und wie es scheint, wird ihn Real auch wieder von Juventus Turin zurückholen, was eine Klausel im Vertrag Moratas ermöglicht.

Aber in Madrid, wo Morata in seiner Zeit als Spieler auf dem (verpassten) Sprung in die erste Elf gleich reihenweise beste Chancen versemmelte, weiß man ganz genau, was Morata wirklich kann. Und was eben nicht. Deshalb ist es wahrscheinlichere Szenario, dass man Morata gleich wieder weiter verkauft. Wohl zum FC Chelsea, wo das Geld auf Bäumen wächst. Mit 70 Millionen Euro darf gerechnet werden, die Verzweiflung in Chelsea ist wohl riesig. Dass Morata gegen Kroatien ein Tor schoss und zusammen mit dem Waliser Gareth Bale jetzt mit drei Treffern sogar an der Spitze der Euro-Torjäger steht, macht die Sache für Real Madrid nur attraktiver. Es erhöht den Preis Moratas. Sonst aber auch nichts.

Kommentar hinterlassen zu "70 Millionen für Morata, Sergio Ramos versemmelt Elfer für Spanien! “Mamma Mia, die Italiener …”"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*