Gegen das abstiegsgefährdete Espanyol Barcelona war nie die Frage, ob Real Madrid gewinnen würde. Die Frage war nur, wer und wann die Tore schießen sollte.

NEWS: Cristiano Ronaldo jubelt, Torres und Spanish Liverpool am Boden

NEWS: Franck Ribery: "Ich will zum FC Barcelona!"

NEWS: FC Barcelona unter Druck: "Wir müssen gewinnen!"

NEWS: Cristiano Ronaldo: Nächster Titel im Visier – Finale Carling Cup

Die Holländer-Fraktion bei Real, aus unerfindlichen Gründen zuständig fürs Kreative, spielte erneut unterirdissch schlecht: Wesley Sneijder hat angeblich Probleme mit der Trennung von seiner Frau, die Frage ist, warum man ihn erneut einem Guti vorzog. Auch Robben und Huntelaar spulten ihr Pensum herunter wie seelenlose Roboter. Leblos, ideenlos, farblos. 

So blieb es an Guti, der für Sneijder in der zweiten Halbzeit kam, mit einem tollen Freistoß Espanyol den Todesstoß zu versetzen, Raúl traf danach zum 2-0-Endstand. Nicht Neues also bei Real: Die teuer eingekauften Stars versagen, Guti muss es richten. Kommentar Raúl: "Guti ist der Meister, mit ihm wurde alles gut."

Guti, der vor dem Spiel angekündigt hatte, 2011 bei Real Schluss zu machen, sagte nach dem Spiel: "Ich glaube schon, dass der FC Barcelona jetzt unter Druck steht."

Vor allem aber steht das Management von Real Madrid unter Druck. Denn ohne Guti und Raúl, der ja auch irgendwann einmal aufhören muss, wäre die Mannschaft nicht die Hälfte wert. Nachfolger sind keine in Sicht – Robben, Sneijder und Huntelaar jedenfalls sind es wohl kaum.

BLOG: Real Madrid macht Jagd auf FC Barcelona – das Geheimnis der magischen Fünf

BILDERGALERIE: Lionel Messi – seine schönsten Titelbilder

BILDERGALERIE: FC Barcelona – der Weg an die Spitze

NEWS: ALLE NACHRICHTEN AUS DEM SPORT AUF EINEN BLICK

#{fullbanner}#

Foto: Marca