In dem Viertel, das auch als „Gässchen des Todes“ bezeichnet wurde, hat die Polizei in letzter Zeit vermehrt Straftaten registriert. Vor allem der Drogenhandel blüht in diesem Stadtteil Alicantes. Bei der Räumung war es zu Spannungen zwischen den Bewohnern und der Polizei gekommen. Vier Personen wurden festgenommen.

Vor acht Monaten wurden die Bewohner bereits über die Zwangsräumung informiert. Neben der hohen Kriminalität waren vor allem auch das Fehlen von offiziellen Mietverträgen und Mietzahlungen sowie hygienische Mängel ausschlaggebende Faktoren. Für zwölf der 38 Familien, deren Aufenthaltsstatus in Spanien geklärt ist, wurden bereits andere Wohnungen zur Verfügung gestellt. Die übrigen werden vermutlich bei Verwandten und Freunden Unterschlupf finden.