Baierbrunn (ots) – Hipster müssen jetzt stark sein, wenn es um den Kampf gegen Infektionen mit dem Coronavirus geht: Denn Bartträger sollten sich rasieren, damit FFP2-Masken dicht anliegen und die angegebene Filterleistung haben, so die Apotheken Umschau (https://www.apotheken-umschau.de/FFP2-Masken). Seit kurzem gilt in Bayern die Pflicht, FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel zu tragen, um sich selbst und die Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen. Auch in anderen Bundesländern gilt die Pflicht in den meisten öffentlichen Bereichen. Als in Bayern ansässiges Unternehmen ruft der Wort & Bild Verlag die Mitmachaktion #RASIERENgegenVIREN (https://www.apotheken-umschau.de/rasierengegenviren) als Zeichen der Solidarität und Fürsorge für sich selbst und andere ins Leben. Die Aktion läuft auf den Social Media-Kanälen der Marken Apotheken Umschau (https://www.instagram.com/apotheken_umschau/?hl=de), Baby & Familie (https://www.instagram.com/babyundfamilie/?hl=de) und Diabetes Ratgeber (https://www.instagram.com/diabetes_ratgeber/?hl=de) und wird durch eine Bannerkampagne auf externen Seiten begleitet.

“Als Mitarbeiter der Apotheken Umschau möchten wir die Menschen mit nutzwertigen Informationen versorgen und auch selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn dies bedeutet, sich von seinem Bart zu trennen, um den Infektionsschutz zu erhöhen, sind wir gerne dabei”, so Dr. Roland Mühlbauer, Arzt, wissenschaftlicher Redakteur der Apotheken Umschau und einer der Initiatoren der Aktion.

Der Bart muss ab: Das steckt hinter #RASIERENgegenVIREN

Die männlichen Mitarbeiter des Wort & Bild Verlags machen es vor und trennen sich von ihrer Haarpracht an Wangen und Kinn. Warum es so wichtig ist, sich in Corona-Zeiten zu rasieren? Die FFP2-Masken haben theoretisch eine Filterwirksamkeit von 94 Prozent und verhindern damit, dass ein Großteil der Aerosole und Schadstoffe in die Atemwege des Trägers gelangt. Diese angegebene Filterleistung trifft aber nur zu, wenn die Masken dicht anliegen. Zwischen den Barthaaren bilden sich jedoch kleine Kanäle, durch die die Luft ungefiltert strömen kann. Gleiches passiert, wenn die Maske an den Seiten durch eine schlechte Passform eine Lücke aufweist. Dann geht die Luft nicht durch das Vlies, sondern durch das Leck: Die Filterleistung sinkt damit rapide.

So kann man(n) mitmachen

Die Fotos der bartlosen Mitarbeiter auf Instagram (https://www.instagram.com/apotheken_umschau/?hl=de) und in der Bildergalerie auf apotheken-umschau.de (https://www.apotheken-umschau.de/rasierengegenviren) sollen andere Männer ermutigen, sich ebenfalls zu rasieren und ihre Eitelkeit der Fürsorge für sich und Andere zu opfern. Mitmachen kann jeder Bartträger: den Bart idealerweise mit Nassrasur entfernen und Vorher-Nachher-Fotos mit und ohne Bart auf Social Media mit dem Hashtag #RASIERENgegenVIREN und Verlinkung @Apotheken Umschau veröffentlichen.

Alle Informationen zu #RasierengegenViren mit Bildergalerie:

https://www.apotheken-umschau.de/rasierengegenviren

Onlinebeitrag mit umfangreichen Tipps rund um FFP2-Masken:

https://www.apotheken-umschau.de/FFP2-Masken

Instagramkanal der Apotheken Umschau:

https://www.instagram.com/apotheken_umschau/?hl=de

Pressekontakt:
Gudrun Kreutner, Leitung Unternehmenskommunikation
Dr. Judith Pöverlein, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 089/ 744 33-343
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
facebook.com/wortundbildverlag
Kontaktdaten anzeigen/ausblenden (#” class=”contact-open mod-toggle-link event-trigger” data-category=”contact-open” data-action=”click” data-label=”4824300)