Produktion des neuen Seat Leon beginnt

Der neue Leon wird einen Großteil der Produktion einnehmen. Im September feierte der Hoffnungsträger der Volkswagen-Tochter seine Premiere auf dem Pariser Automobilsalon und ging direkt in Serienproduktion. Dazu wurde der Standort monatelang modernisiert.

Laut Andreas Tostmann, Produktionsverstand bei Seat, hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren rund 450 Millionen Euro in die eigene Infrastruktur investiert. Um Fahrzeugentwicklung und Produktion voranzutreiben, wollen die Spanier insgesamt 800 Millionen Euro investieren. Mit der Investition erhöhen sie die Produktivität des Werkes um zehn Prozent.

Der spanische Automobilmarkt durchlebt aktuell eine schwierige Phase. Seat möchte mit seinem neuen Leon den Menschen vor Ort Hoffnung machen und Arbeitsplätze sichern. Am jüngsten Modell der Familie arbeiten rund 2.000 Menschen. Weitere 6.000 Arbeitsplätze sichert Seat in der Zulieferindustrie.

Neue Motoren brummen im Löwen

Die Motoren im neuen Seat Leon bieten den Fahrern wahlweise zwischen 86 PS und 184 PS. Alle Motoren arbeiten mit Direkteinspritzung und Turboaufladung. Den Verbrauch konnten die Spanier im Vergleich zum Vorgängermodell um 22 Prozent senken. Besonders sparsam ist der 1.6 TDI Ecomotive mit 105 PS und einem Verbrauch von durchschnittlich 3,8 Litern auf 100 Kilometer.

Seat Leon in drei Karosserievarianten

Ab November ist der neue Leon in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. Die Spanier müssen sich noch bis Anfang 2013 gedulden. Dann wird der Leon auch als sportlicher Kombi und Dreitürer erhältlich sein – damit ist die Leon-Familie erstmals in drei Karosserievarianten erhältlich. Seat verspricht sich durch die größere Auswahl, die Attraktivität des Modells zu erhöhen. Die ersten beiden Leon-Generationen verkauften sich seit 1999 insgesamt 1,2 Millionen Mal. Seat Leon Gebrauchtwagen sind auch heute noch aufgrund ihrer Sportlichkeit bei jungen Männern sehr beliebt. Sie tunen das Fahrzeug gerne und rüsten es mit Autoteilen von Parts2Go nach.