Amsterdam/Berlin (ots) –

Das Bündnis der Kampagne Pay Your Workers (https://www.payyourworkers.org/) geht vom 24. bis 30. Oktober 2022 in einer globalen Aktionswoche auf die Straße und fordert von adidas, die Rechte der Arbeitnehmer*innen in seiner Lieferkette zu achten. Das Bündnis wird von 260 zivilgesellschaftlichen Organisationen auf der ganzen Welt unterstützt, darunter Dutzende von Gewerkschaften, die Arbeiter*innen in der Bekleidungsindustrie vertreten. In Aktionen vor Einzelhandelsgeschäften und Fabriken werden sie auf den massiven Lohndiebstahl während der Pandemie aufmerksam machen. Markenunternehmen versuchten, die globale Gesundheitskrise auszunutzen, um ihre Gewinne zu steigern. Die Stimmen von Arbeiter*innen und Gewerkschafter*innen werden direkt aus Ländern wie Indonesien und Indien zu hören sein, in denen Armutslöhne an der Tagesordnung sind. In Europa und Nordamerika werden Aktivist*innen deren Stimmen auf die Einkaufsstraßen tragen. Online und offline wird adidas mit den Forderungen der Arbeiter*innen konfrontiert, welche das Unternehmen bisher ignorierte.

Der Großteil der Produktion von adidas findet in Ländern statt, in denen es – wenn überhaupt – nur unzureichende Sozialschutzsysteme gibt, die zudem nur sehr schwach durchgesetzt werden. Das bedeutet, dass die Beschäftigten oft keine Einkommensquelle haben, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren. Arbeiter*innen in Indonesien, Kambodscha und anderen wichtigen Produktionsländern von adidas sind von Hunger betroffen und häufen Schulden an (https://www.workersrights.org/wp-content/uploads/2021/04/Fired-Then-Robbed.pdf), um Miete und Lebensmittel für ihre Familien zu bezahlen.

Obwohl adidas im Jahr 2021 einen Nettogewinn von über 2,3 Milliarden Dollar verbuchen konnte, weigert sich die Marke, die Verantwortung für Lohndiebstahl in ihrer Beschaffungskette zu übernehmen. Allein in Kambodscha fehlen den über 30.000 Beschäftigten in acht Fabriken, die für adidas produzieren, 11,7 Millionen Dollar an nicht gezahlten Löhnen.

Die Aktionen finden weltweit in über 20 Städten statt, unter anderem in Deutschland, Italien, USA, Pakistan und Bangladesh.

In Deutschland (https://saubere-kleidung.de/termine/payyourworkers-globale-aktionswoche/) werden Aktivist*innen u.a. in Berlin und Leipzig am 25. und 28. Oktober einen Flashmob vor adidas-Stores performen und so auf die Verstöße gegen Arbeitsrechte in den Lieferketten von adidas aufmerksam machen.

Die Kampagnen-Website (https://saubere-kleidung.de/payyourworkers/payyourworkers-adidas/) weist darauf hin, dass adidas als eines der größten Sportbekleidungsunternehmen der Welt die große Chance und die Verantwortung hat, Maßnahmen zu ergreifen, um seinen Verpflichtungen gegenüber den Beschäftigten in der Bekleidungs- und Schuhindustrie nachzukommen. Es sollte Verhandlungen mit Gewerkschaftsvertreter*innen aufnehmen und ein rechtsverbindliches Abkommen unterzeichnen, das Abhilfe bei Lohndiebstahl und die Achtung der Arbeitsrechte gewährleistet.

Pressekontakt:
CET Zeitzone (Deutsch, Englisch): Vivien Tauchmann, Kampagne für Saubere Kleidung, [email protected], +49 152 27211098
Dhaka Zeitzone (Englisch, Bangla): Kalpona Akter, Bangladesch Garment & Industrial Workers‘ Federation, [email protected], +880 1819 198204
US Eastern Zeitzone (Englisch): Theresa Haas, Workers United, [email protected], +1 215 913 3934
CET Zeitzone (Englisch, Niederländisch) Ineke Zeldenrust, Clean Clothes Campaign, [email protected], +31 651 280 210
Original-Content von: Clean Clothes Campaign – Kampagne für Saubere Kleidung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots