Prado-Kunst gerettet, Zapatero dankt Louvre und National Gallery

Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero überreichte Vertretern dieser Museen in Madrid den Orden der Schönen Künste.

Dank eines damals gegründeten Internationalen Komitees waren im Februar 1939 rund 700 Gemälde und Skulpturen aus dem Prado-Museum in Sicherheit gebracht worden. Die Kunstschätze wurden zunächst in 71 Lastwagen nach Frankreich und von dort in einem Zug nach Genf gebracht.

"Dies war vermutlich die bislang größte Kunst-Rettungsaktion der Geschichte", sagte Zapatero in einer Zeremonie in der Madrider Pinakothek. Beteiligt waren damals unter anderem die Direktoren des Louvre, der National Gallery in London, des Rijksmuseum in Amsterdam und des Metropolitan Museum of Art in New York.

"Das Prado-Museum ist für Spanien wichtiger als die Monarchie und die Republik zusammen", hatte der Präsident der II. Republik, Manuel Azaña, damals gesagt.

Nach der Niederlage der Republikaner im Krieg ließ Diktator Francisco Franco die Kunstschätze nach Spanien zurückholen. (SAZ, dpa)

NEWS aus Spanien: Politik, Wirtschaft, Sport, Promis, Wetter, Vermischtes

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!

#{fullbanner}#

Foto: Wikipedia