Douglas Adams’ mit typisch britischem Humor gespickter Bestseller von 1979 galt eigentlich immer schon als als unverfilmbar. 

So dauerte es auch lockere 26 Jahre, bis Regisseur Garth Jennings 2005 eine angemessene Umsetzung des skurrilen Weltraum-Abenteuers ins Kino brachte. 

Alle Fans von “Per Anhalter durch die Galaxis“ dürfen sich jetzt freuen: ProSieben zeigt den Kultfilm zum ersten Mal im Free-TV am Sonntag, den 16. März, ab 20.15 Uhr

Worum geht es überhaupt?

Arthur Dent (Martin Freeman) ist ein Jedermann wie Du und Ich. Doch an einem scheinbar ganz normalen Tag ändert sich sein Leben radikal: Er muss miterleben, wie sein eigenes Haus vor seinen Augen plattgewalzt wird und erfährt, dass sein bester Freund Ford (Mos Def) ein Außerirdischer ist. Zu allem Überfluss wird der Menschheit mitgeteilt, dass die Erde zerstört werden muss,um einer Hyperraum-Expressroute für einen außerirdischen Wahnsinnigen Platz zu machen. 

Arthur rettet sich mit Ford in ein vorbeifliegendes Raumschiff, das ihn als Anhalter von der explodierenden Erde mitnimmt. Das Ende der Welt bedeutet für Arthur den Anfang des außergewöhnlichsten Abenteuers seines Lebens: In ständiger Begleitung des intergalaktischen Reiseführers “Per Anhalter durch die Galaxis“ macht er sich auf, das chaotische Universum zu retten… 

"Du musst immer ein Handtuch bei dir haben"

Eine besondere Bedeutung wird dem Handtuch zugeschrieben. Jeder Reisende sollte stets ein Handtuch auf seiner Fahrt durch die Galaxis mit sich führen. Fans in aller Welt feiern deshalb am 25. Mai den “Handtuch-Tag” zu Ehren von Autor Douglas Adams. Erstmals wurde der Handtuch-Tag 2001 gefeiert, genau zwei Wochen nach dessen Tod. Seither gilt das Event als Ereignis des Jahres für echte Fans: Sie führen den lieben langen Tag ein Handtuch zu Ehren von “Per Anhalter durch die Galaxis” mit.

Die Idee zu diese abstrusen Geschichte hatte Adams übrigens, als er per Anhalter durch Österreich unterwegs war. An einem Abend fiel er ziemlich betrunken in einen Acker neben der Landstraβe und blickte in den Sternenhimmel… und lieβ seiner Fantasie freien Lauf.

Zeitlos und kultig – für alle Generationen

Die Kinoversion von Douglas Adams’ zeitlosem Millionenbestseller aus dem Jahr 1979 ließ lange auf sich warten: Bereits 1982 startete Adams mit mehreren Drehbuch-Versionen den ersten Versuch zur Umsetzung – doch die Produzenten entschieden sich, stattdessen, "Ghostbusters“ (1984) zu verfilmen. Adams selbst erlebte die Kino-Premiere seines Kultromans dann nicht mehr: Er starb bereits 2001.